Klimaneutrales Gebäude

Gebäude

Energieeinsparverordnung 2014: Neue EnEV auch für Privatpersonen relevant

Am 1. Mai ist die neue Energieeinsparverordnung (EnEV) in Kraft getreten. Doch nicht nur Bauunternehmer und Architekten sind von den Änderungen betroffen. Auch Bauherren, Hauseigentümer und Mieter sollten bei der neuen EnEV genauer hinschauen. Welche Neuerungen für Privatpersonen interessant sind, verrät TÜV NORD.

Nach Angaben der Bundesregierung sind die Heizkosten für einen durchschnittlichen Haushalt in den vergangenen zehn Jahren um rund 43 Prozent gestiegen. „Neben einem starken Anstieg der Heizölpreise kann dies häufig auch an veralteten Heizanlagen oder schlecht gedämmten Wänden liegen, die die monatlichen Energiekosten in die Höhe treiben“, erläutert Heiko Püttcher, Leiter TÜV NORD Bauqualität. Mit der überarbeiteten Energieeinsparverordnung, die am 1. Mai in Kraft getreten ist, soll diesem Trend entgegengewirkt werden. Zudem möchte die Bundesregierung ihr energiepolitisches Ziel – einen nahezu klimaneutralen Gebäudebestand bis 2050 – erreichen.

„Wir gehen davon aus, dass sich mit der neuen EnEV spürbar etwas ändern wird, da es neben den Neuregelungen zukünftig auch Kontrollen und Bußgelder geben wird, die die Einhaltung der Regelungen kontrollieren und einen Missbrauch bestrafen“, sagt Heiko Püttcher. Der  TÜV NORD-Sachverständige erklärt die fünf wichtigsten Änderungen für Privatpersonen:

  • Frühzeitige Vorlage des Energieausweises: Die bestehende Pflicht zur Vorlage eines Energieausweises gegenüber Käufern und Mietern wurde präzisiert. Zuvor war lediglich festgelegt, dass Energieausweise zugänglich gemacht werden müssen. In Zukunft müssen sie zum Zeitpunkt der Besichtigung vorliegen und dem Käufer oder neuen Mieter als Kopie oder Original ausgehändigt werden. Zusätzlich müssen energetische Kennzahlen bereits in Immobilienanzeigen ausgewiesen werden. Der Vorteil: Für potenzielle Käufer und Mieter ist der Energie-Effizienz-Stand eines Gebäudes früher einsehbar. Somit können die Nebenkosten von Immobilien besser kalkuliert werden. Die Einhaltung muss von den Bundesländern künftig stichprobenartig kontrolliert werden. 
  • Neue Effizienzklassen bei Immobilien: Ab Mai 2014 gelten für Immobilien die von Elektrogeräten bekannten Effizienzklassen A+ (höchst effizient) bis H (unsaniert). Diese müssen künftig in Energieausweisen verwendet werden und vereinfachen die Einschätzung des Energiestands bei Gebäuden.
  • Austauschpflicht für Heizkessel: Ab 2015 dürfen Heizkessel, die vor  1985 eingebaut wurden, nicht mehr betrieben werden. Bislang galt diese  Austauschpflicht nur für Heizkessel, die vor dem 1. Oktober 1978 installiert wurden. Der CO2-Ausstoß und der Energieverbrauch sollen dadurch sinken.
  • Dämmungspflicht der obersten Geschossdecke: Bisher war die Regelung der obersten Geschossdämmung nicht klar definiert. Ab 2016 muss die oberste Geschossdecke, die unterhalb des unbeheizten Dachraumes eines Wohnhauses liegt, einen Mindestwärmeschutz nach der DIN-Baunorm erfüllen. Mieter können bei Hausbesitzern eine ausreichende Dämmung einfordern, wenn diese nicht vorhanden ist. Falls dieser nicht reagiert, besteht die Möglichkeit, das zuständige Bauamt einzuschalten. 
  • Verschärfte Wärmedämmeigenschaften bei Häusern: Mit der neuen EnEV verschärft sich ab Januar 2016 die benötigte Wärmedämmeigenschaft bei neu gebauten Häusern. Um die vorgeschriebenen Werte zu erreichen, steigen die energetischen Anforderungen an die Wärmedämmung der Gebäudehülle. Doch Vorsicht: Zur Vermeidung einer Schimmelpilzbildung aufgrund von zu hoher Feuchtigkeit in den Räumen ist eine gute Belüftung nötig.

 

Über die TÜV NORD GROUP

Die TÜV NORD GROUP ist mit über 10.000 Mitarbeitern einer der größten technischen Dienstleister. Mit ihrer Beratungs-, Service- und Prüfkompetenz ist sie weltweit in 70 Ländern aktiv. Zu den Geschäftsbereichen gehören Industrie Service, Mobilität, IT und Bildung. Mit Dienstleistungen in den Bereichen Rohstoffe und Aerospace hat der Konzern ein Alleinstellungsmerkmal in der gesamten Branche. Leitmotiv: „Wir machen die Welt sicherer“.          
www.tuev-nord.de

Pressekontakt:

TÜV NORD GROUP
Annika Burchard
Telefon +49 40 8557-1421, Fax -19018325
pressetuev-nord.de
Web: www.tuev-nord.de/presse
E-Mail-Abo der Presse-Informationen: www.tuev-nord.de/info-abo
Folgen Sie uns bei Twitter: http://twitter.com/tuevnord 


http://www.tuev-nord.de/de/pressemitteilungen-575-energieeinsparverordnung-2014-fuer-privatpersonen-110161.htm
nach oben Seite drucken
pressemitteilungen-575-energieeinsparverordnung-2014-fuer-privatpersonen-110161.htm
Kontakt
PRESSE
pressetuev-nord.de Kontaktformular

Messen & Veranstaltungen
 
MDMDFSS
17      1
182345678
199101112131415
20161718

Integrierte Managementsysteme (IMS)

19

Integrierte Managementsysteme (IMS)

20

Integrierte Managementsysteme (IMS)

21

Integrierte Managementsysteme (IMS)

22

Integrierte Managementsysteme (IMS)

2123

Integrierte Managementsysteme (IMS)

24

Integrierte Managementsysteme (IMS)

25

Integrierte Managementsysteme (IMS)

26

Integrierte Managementsysteme (IMS)

27

Integrierte Managementsysteme (IMS)

28

Integrierte Managementsysteme (IMS)

29

TÜV NORD Schrauberkurs Gägelow
Integrierte Managementsysteme (IMS)

2230

TÜV NORD Normen-Stammtisch 2016
Integrierte Managementsysteme (IMS)

31

TÜV NORD Normen-Stammtisch 2016
Integrierte Managementsysteme (IMS)

     
Mai
 
left   right

COPYRIGHT 2014 TÜV NORD GROUP
ALL RIGHTS RESERVED.

Imagefilm Wir über uns Allgemeine Geschäftsbedingungen Organisation Messen / Veranstaltungen
BILDUNG ENERGIE GEBÄUDE GESUNDHEIT INDUSTRIE IT UMWELT Verkehr ZERTIFIZIERUNG
Profil Präsenz Projekte
Stellenangebote Berufserfahrene Hochschulabsolventen Studierende Schüler TÜV NORD ALS ARBEITGEBER Karriere Messen und Veranstaltungen Ansprechpartner Mediathek
Presseinformationen Presse-Info-Abo Presse-Bildmaterial Mediathek
Sitemap Impressum Datenschutz Newsletter Kundenlogin Mitarbeiterlogin