Reibungsdämpfer

Reibungsdämpfer

Achtung, diese Dämpfer können Sie verschaukeln. Die Bauweise des Reibungsdämpfers war bereits um 1900 bekannt. Der Dämpfer besteht aus zwei ebenen Scheiben mit Reibbelag, die mit einem Ausleger am Aufbau oder am Achskörper befestigt sind und durch Tellerfedern gegeneinander gepresst werden.

Die Dämpferwirkung hängt von der Federkraft und vom Reibbeiwert der Beläge ab.
Hier liegt auch einer der Gründe, warum der Reibungsdämpfer von hydraulischen Stoßdämpfern ersetzt wurde: Reibungsdämpfer sind extrem wartungs- und reparaturintensiv. Und wenn die Dämpferwirkung plötzlich nachlässt, bedeutet das Adrenalin pur bei jeder Bodenwelle – das Fahrzeug schaukelt sich so auf, dass Sie es kaum noch beherrschen können.


http://www.tuev-nord.de/de/technik-lexikon-18177-reibungsdaempfer-28717.htm
nach oben Seite drucken
technik-lexikon-18177-reibungsdaempfer-28717.htm
Kontakt
TECHNIK-LEXIKON
infotuev-nord.de Kontaktformular

Aktuelles

TÜV NORD MobilitätReiner Jaspers übernimmt Leitung Vertrieb und Marketing

Weiterlesen

FührerscheinVideosequenzen bei theoretischer Prüfung

Weiterlesen

FahreignungBegutachtungsstelle in Wiesbaden eröffnet

Weiterlesen

COPYRIGHT 2014 TÜV NORD GROUP
ALL RIGHTS RESERVED.

Imagefilm Wir über uns Leitlinien Corporate Governance Compliance Allgemeine Geschäftsbedingungen Geschäftsberichte Organisation DIE MARKE: TÜV® Messen / Veranstaltungen
BILDUNG ENERGIE GEBÄUDE GESUNDHEIT INDUSTRIE IT UMWELT Verkehr ZERTIFIZIERUNG
Profil Präsenz Projekte
Stellenangebote Berufserfahrene Hochschulabsolventen Studierende Schüler TÜV NORD ALS ARBEITGEBER Karriere Messen und Veranstaltungen Ansprechpartner Mediathek
Presseinformationen Presse-Info-Abo Presse-Bildmaterial Mediathek
Sitemap Impressum Datenschutz Newsletter Kundenlogin Mitarbeiterlogin