MENU

15 Minuten mit Dr. Claudia Käsehagen

Dr. Claudia Käsehagen ist bereits seit 28 Jahren bei TÜV NORD. In dieser Zeit hat sie viele Stationen durchlaufen. Seit dem 1. Juni kommen wieder neue Aufgaben auf sie zu. Die gebürtige Hannoveranerin ist verheiratet und hat zwei erwachsene Töchter. In ihrer Freizeit engagiert sie sich als Präsidentin im Lionsclub Hannover EXPO für wohltätige Zwecke, liest sehr viel und hält sich mit Tanzsport, Radfahren und seit neuestem mit Bogenschießen fit.

Frau Dr. Käsehagen, welche Stationen haben Sie in 28 Jahren TÜV NORD durchlaufen?

Nach meinem Studium und meiner Promotion in Chemie bin ich 1990 zum damaligen TÜV Hannover e.V. gekommen. Dort habe ich zunächst als Sachverständige im Bereich Umweltschutz gearbeitet. 1997 kam ich zur TÜV Zertifizierungs- und Umweltgutachter GmbH, die später zur TÜV NORD CERT GmbH wurde, und arbeitete als Lead-Auditorin für ISO 9001, 14001 und zugelassene Umweltgutachterin nach EMAS. Vier Jahre später übernahm ich die Leitung des Bereichs Verwaltung und war parallel weiter als Auditorin tätig. Nach der Fusion 2005 wurde die Verwaltung aufgeteilt in den kaufmännischen Teil (Auftragsservice), den Dirk Drommershausen übernahm, und den Zertifizierungsservice, den ich leitete.

Dr. Claudia Käsehagen

Als Projektleiterin und gemeinsam mit Dirk Drommershausen und der EDV haben wir in dieser Zeit auch SAPCERT entwickelt. 2011 übernahm ich den Fachbereich Qualität und Sicherheit, 2015 den Fachbereich Technologie. Zum 1. Juni 2018 habe ich die Projektleitung für SmartTIC von Hakan Sen übernommen und bin seit Juli zudem die neue Geschäftsführerin der TÜV NORD CERT Umweltgutachter GmbH.

Was umfassen Ihre neuen Aufgaben?

Da ich damals SAPCERT mit entwickelt habe, was viele von uns in den letzten zehn Jahren bei ihrer täglichen Arbeit begleitet hat, hat das Projekt SmartTIC eine besondere Bedeutung für mich. Es ist eine große Herausforderung, nun ein allumfassendes Tool für den gesamten GB IS zu entwickeln. SmartTIC wird viele Verbesserungen und Vereinheitlichungen mit sich bringen. Trotzdem wird es bei einem gemeinsamen Tool für einen kompletten Geschäftsbereich mit all seinen verschiedenen Facetten und Aufgaben auch Kompromisse geben. Die Vorbereitungen für SmartTIC laufen auf Hochtouren. Die Zwischenlösung – auch als AuditPrep, SmartTIC light oder Interims-Lösung bekannt – soll etwa ab September 2018 für die CERT-Auditoren zur Verfügung stehen. Sie startet mit den ersten fünf Normen ISO 9001, 14001, IATF, 18001 und 50001.

Bei allen Vorteilen, die ein neues Software-Tool bringt – die Software kann nur so gut sein, wie die Daten, die sich darin befinden. Daher möchte ich an dieser Stelle darauf hinweisen, wie wichtig es ist, dass die einzugebenden Daten aufs sorgfältigste geprüft werden, damit wir eine korrekte Datenbasis haben.

Neben SmartTIC kümmere ich mich künftig auch als Geschäftsführerin um die TÜV NORD Umweltgutachter GmbH. Durch mein Chemiestudium und meine Tätigkeit als Umweltgutachterin ist mir dieser Bereich vertraut. In der neuen Position betreue ich künftig die 16 zugelassenen Umweltgutachter, die in erster Linie Validierungen nach EMAS und Prüfungen von Biogasanlagen durchführen.

Den Fachbereich Technologie hat Dr. Thomas Weber kommisionarisch zum 1. Juli 2018 übernommen.

Sie sind nun so lange bei TÜV NORD – was sind aus Ihrer Sicht die gravierendsten Änderungen der vergangenen Jahre und wie sehen Sie die Zukunft?

Zu Beginn meiner Tätigkeit war alles sehr behördenartig strukturiert, insbesondere auch der Umgang mit Kunden. Diese wurden eher wie Antragsteller behandelt. Heute können wir uns das nicht mehr erlauben – der Wettbewerb ist härter geworden und die Kunden anspruchsvoller. Neutral, unabhängig und auf der Basis von Fakten prüfen und bewerten, dabei dem Kunden als Partner auf Augenhöhe begegnen und außerdem natürlich einen guten Service bieten – das sind nach wie vor die Herausforderungen. Unsere Kunden werden internationaler und sie werden digitaler – auch hier müssen wir mithalten, und zwar jeder einzelne von uns. Nur so können wir unsere Zukunft aktiv mitgestalten. Ich persönlich freue mich darauf!

Vielen Dank für das Gespräch!