MENU

15 Minuten mit Dirk Drommershausen

Zur Abwechslung werden wir die Rubrik "15 Minuten mit..." künftig ausweiten und neben der Geschäftsführung auch andere Führungskräfte zu Wort kommen lassen. Den Anfang macht ein weiterer Jubilar: Dirk Drommershausen kam im selben Jahr wie Wolfgang Wielpütz zu TÜV NORD und feierte damit kürzlich ebenfalls sein 25-jähriges Jubiläum.

Herr Drommershausen, schildern Sie uns bitte kurz Ihren bisherigen Werdegang?

Als ich vor 25 Jahren zum RWTÜV kam, war ich einer der ersten drei Trainees überhaupt. Meine ersten größeren Aufgaben hatte ich im Einkauf und danach als Assistenz der Geschäftsführung der RWTÜV Anlagentechnik. Vor 15 Jahren bin ich dann in den Bereich Zertifizierung gekommen. Nach der Fusion habe ich zunächst die Leitung der Abteilung Auftragsservice übernommen und nach einigen Jahren zusätzlich die Leitung des Fachbereichs Services als Nachfolger von Wolfgang Wielpütz. Den Fachbereich leite ich immer noch, allerdings sind wir seit Januar komplett neu aufgestellt – unter anderem auch durch Einflüsse von BOLD MOVE.

Dirk Drommershausen

Was heißt das im Detail?

Die ehemaligen Abteilungen Auftragsservice und Zertifizierungsservice gibt es nicht mehr. Stattdessen entstanden im Fachbereich sieben neue Abteilungen, die meisten davon als ServiceCenter:

Im Service Center Vertrieb (Leitung Haccer Polat) finden sich heute der ehemalige Vertriebsinnendienst mit seinen früheren Aufgaben. Er wurde aber nun mit weiteren Teamassistenzen aufgestockt. Sie haben in erster Linie die Aufgabe, Angebote an Neukunden zu erstellen.

Die kaufmännisch administrativen Aufgaben des ehemaligen Auftragsservice werden nun in drei Abteilungen wahrgenommen: Das Service Center Nord (Leitung Nicole Rapior) und das Service Center Süd (Leitung Hakan Sen) sind dabei für den Bereich der Systemzertifizierung zuständig. Das Service Center Technologie (Leitung Olaf Sorbe) übernimmt die entsprechenden Aufgaben für den Fachbereich Technologie. Daneben nimmt Herr Sorbe auch weiterhin die Aufgabe des Controllers der TÜV NORD CERT wahr.

Aus den Teams des ehemaligen Zertifizierungsservice entstanden zwei weitere Service Center. Zum einen das Service Center Zertifikate und Datenbanken (Leitung Sabine Fliegner), das für die Erstellung der Zertifikate und für die Pflege interner und externer Datenbanken verantwortlich ist. Und zum anderen das Service Center ATEA/VETO (Leitung Renate Dylla), das sich um das gesamte Thema der Freigaben der internationalen Auditteams und Kalkulationen der sog. ATEA (= Audit Team and Effort Approval) kümmert.

Das Team (v.l.): Haccer Polat, Marina Rogovski, Nicole Rapior, Dirk Drommershausen, Hakan Sen, Olaf Sorbe, Sabine Fliegner und Renate Dylla.

Last but not least haben wir dann noch unsere Betriebsstätte Kroatien, an den Standorten Slavonski Brod und Zagreb. Die Betriebsstättenleitung übernimmt Marina Rogovski und sorgt dabei unter anderem für die Einhaltung der lokalen gesetzlichen Vorgaben. Die Anerkennung als Leitung hat sie übrigens zum 30. Mai ganz offiziell mit behördlichem Brief und Siegel erhalten – herzlichen Glückwunsch nochmal an dieser Stelle. Disziplinarisch sind die kroatischen Mitarbeiter der Betriebsstätte den zuvor genannten Service Centern des Fachbereichs bzw. dem Competence Development Service von Izabela Hrkac zugeordnet.

Mein Stellvertreter für die Leitung des Fachbereichs ist Hakan Sen. Zwei weitere Mitarbeiter für Aufgaben aus dem Bereich Prozesse und IT sind mir direkt unterstellt. Beide sind in der nächsten Zeit im großen IT-Projekt zum SAPCERT-Nachfolger tätig; zum einen zur unmittelbaren Unterstützung unseres Projektleiters Hakan Sen und zum anderen für die Gestaltung des zukünftigen Berechtigungskonzepts. Insgesamt umfasst unser Bereich derzeit 104 Mitarbeiter.

Vielen Dank für das Gespräch!