MENU

Nach dem Unfall ist die Kunden-Bindung Ihr Fall

Auf Deutschlands Straßen kracht es alle paar Sekunden. Allerdings verschenken die Geschädigten oft bares Geld, da sie nicht wissen, was ihnen wirklich zusteht. Gutachter, Geld, Leihwagen, Anwalt – helfen Sie Ihren Kunden, ihr gutes Recht zu bekommen. So entwickeln Sie neben der geschäftlichen Beziehung eine emotionale Bindung, die äußerst stabil ist. 

Alles was Recht ist

Die Versicherung des Unfallverursachers übernimmt folgende Kosten:

  • Bergungskosten 
  • Gutachterhonorar 
  • Reparaturkosten 
  • Wertminderung 
  • Schmerzensgeld 
  • Anwaltskosten 
  • Mietwagenkosten bzw. Nutzungsausfall-Ausgleich 
  • Kostenpauschale 
  • Zulassungs-/ Abmeldekosten, Kosten für beschädigte Kennzeichenplaketten 

Nutzen Sie das Know-how von TÜV NORD. Das gerichtsverwertbare Gutachten steht Ihnen innerhalb kürzester Zeit zur Verfügung. Sie können präzise kalkulieren. Und aufgrund unserer anerkannt hohen Qualität regulieren die Versicherungen den Schaden schnell und unkompliziert.

TÜV NORD Tipp

Neutraler Sachverstand zahlt sich aus

Wenn Ihr Kunde unverschuldet in einen Unfall gerät, hat er das Recht auf einen Unfallgutachter seiner Wahl. Um Interessenkonflikte zu vermeiden, ist ein neutraler Spezialist wie beispielsweise ein TÜV NORD Gutachter oft die bessere Wahl.

Die Rechnung übernimmt die Versicherung des Unfallverursachers, sofern es sich nicht um einen Bagatellschaden handelt.

Qualitativ hochwertige Gutachten für eine schnelle und verlässliche Schaden-Regulierung

Der Berufsbegriff des Gutachters ist rechtlich nicht geschützt. Nicht alle Sachverständigen verfügen über gleich hohen Sachverstand und Renommee. Ärgerlich wird es, wenn die gegnerische Versicherung die Qualität des Gutachtens anzweifelt. Die Folge: Finanzielle Einbußen, verzögerte Zahlungen und jede Menge Stress. Eine gründliche und detaillierte Dokumentation ist daher absolutes Muss.

Die Werkstattwahl des Vertrauens

Reparaturen sind Vertrauenssache. Daher darf Ihr Kunde Sie ohne Wenn und Aber mit der Reparatur beauftragen, auch wenn die gegnerische Versicherung eine andere Werkstatt empfiehlt.

Bei bis zu drei Jahre alten Fahrzeugen können Sie den Stundenverrechnungssatz einer markengebundenen Fachwerkstatt zugrunde legen. Dessen Höhe ermittelt der Sachverständige auf dem allgemeinen regionalen Markt.

Nebenkosten wie Telefon, Porto etc. pauschal abrechnen

Für Telefon, Porto und andere Kosten erhalten Ihre Kunden von der gegnerischen Versicherung ohne Nachweis 30 Euro.

Das Recht auf einen Anwalt

Ob Wertminderung oder Kosten für An- und Abmeldung – Versicherungen versuchen häufig, die Kosten zu minimieren und ziehen deshalb schon mal Beträge von der errechneten Schadensumme ab. Davor schützt Ihre Kunden ein Fachanwalt, der den berechtigten Forderungen Ihres Kunden juristischen Nachdruck verleiht.

Bezahlt wird der Anwalt von der Haftpflicht des Unfallschuldigen. Dies gilt auch bei geringen Schäden oder wenn aufgrund der Haftungslage kaum mit Schwierigkeiten zu rechnen ist.

Übrigens: Auch Sie als Werkstatt dürfen Ihren Kunden einen Rechtsanwalt vorschlagen.

Wie Ihre Kunden mit dem Mietwagen am besten fahren

Da Ihr Kunde zehn bis 15 Prozent des Betrages wegen ersparter Eigenkosten zahlen muss, sollte er im Vergleich zum Unfallfahrzeug einen Mietwagen der nächst kleineren Klasse zu nehmen.

Wichtig: Jeder Beteiligte unterliegt der sogenannten Schadenminderungspflicht. Das bedeutet, dass Ihr Kunde den Wagen nicht nur mieten sollte, sondern auch nutzen muss. Würde er selbst mit einem Taxi besser fahren, kann die Versicherung die Kostenübernahme verweigern.

Wenn Ihr Kunde keinen Mietwagen benötigt

Wenn Ihr Kunde auf einen Mietwagen verzichtet, kann er für die Zeit, in der das Auto in der Werkstatt ist, Ausfall-Geld verlangen.