MENU

Cluster: China

Seit dem Start von BOLD MOVE gehört der größte Teil der TÜV NORD CERT zum OBS Systemzertifizierung. Zusammen mit Kollegen aus China, Indien, Amerika, Asien und vielen weiteren Ländern arbeiten wir nun verstärkt international. Doch welche Bereiche umfasst das OBS Systemzertifizierung eigentlich und wer arbeitet wo? Um einen kleinen Überblick zu schaffen, stellen wir unter der Rubrik „BOLD MOVE“ in jeder Ausgabe ein Cluster vor. Diesmal: Haining Song mit dem Cluster China.

Haining Song

Haining Song arbeitet seit 15 Jahren für TÜV NORD und leitet nun das Cluster China im OBS Systemzertifizierung. Der gebürtige Shanghaier ist verheiratet und hat einen Sohn. In seiner Freizeit geht er gerne schwimmen und joggen.

Haining Song

Herr Song, würden Sie uns kurz Ihre bisherige berufliche Laufbahn schildern?

Nach meinem MBA habe ich zunächst als Berater im Bereich Systemzertifizierung gearbeitet. Im Jahr 2000 kam ich erstmals zu TÜV NORD (damals RWTÜV). 2010 verließ ich das Unternehmen und arbeitete für zwei Jahre als Vize Präsident bei einem Automobilzulieferer. 2012 kehrte ich zu TÜV NORD zurück und leite seit 2017 das Cluster China.

Was sind die wichtigsten Fakten rund um Ihr Cluster?

In China habe ich insgesamt 80 Mitarbeiter: 40 von ihnen arbeiten für TÜV NORD Hangzhou in Shanghai, 30 in Guangzhou und 10 sind in Peking stationiert. Wir bieten alle Systemzertifizierungsleistungen von TÜV NORD in ganz China an. Vor allem IATF 16949 und BSCI sind hier beliebt. Darüber hinaus zählen weitere 29 Mitarbeiter aus dem Bereich Systemzertifizierung der TÜV NORD Taiwan zu meinem Cluster. Insgesamt hat TÜV NORD China 2017 rund 2.500 Zertifikate erstellt, Taiwan kommt auf 480 Zertifikate.

Was sind die größten Herausforderungen für Sie?

Unsere größte Herausforderung besteht darin, die Balance zwischen der Geschäftsentwicklung und der Risikokontrolle zu halten. China ist der größte Markt der Welt mit riesigen Marktchancen für Systemzertifizierungen. Somit eröffnen sich uns in China viele Möglichkeiten der Geschäftsentwicklung. Auf der anderen Seite kontrolliert die CNCA (Zertifizierungs- und Akkreditierungsverwaltung der Volksrepublik China) den Zertifizierungsmarkt und alle Zertifizierungsstellen in China und erlässt viele Vorschriften für das Zertifizierungsgeschäft. Daher müssen wir immer die Balance zwischen Geschäftsentwicklung und Risikokontrolle halten.

Die zweite Herausforderung ist der Mangel an Auditoren aufgrund der aktuellen Übergangsregeln der IATF 16949. Der Automotive-Zertifizierungsstandard ISO/TS 16949 wird durch die IATF 16949 ersetzt. Daher müssen alle vorherigen ISO/TS 16949-Zertifikate bis zum 14.09.2018 durch Rezertifizierungsaudits auf IATF 16949 umgestellt werden. Somit haben wir in diesem Jahr einen erhöhten Ressourcenbedarf an Auditoren, können jedoch keine weiteren TS-Auditoren einstellen. Das stellt uns vor eine große Herausforderung.

Was sind für Sie die wichtigsten Veränderungen seit dem Beginn von BOLD MOVE?

Die wichtigsten fünf Punkte sind für mich:

  1. Eine globalere Reichweite
  2. Verbesserte Effizienz
  3. Höhere Qualität
  4. Mehr Kundenorientierung
  5. Stabilere Kundenbindung

Unsere Mitarbeiter werden sich zunehmend der positiven Veränderungen bewusst. Im Februar hatte OBS SC China ein Teambuilding-Event, bei dem wir den Mount Huangshan bestiegen haben, einen der vier großen Berge Chinas. Dies war das erste Mal, dass alle Mitglieder des Bereiches Systemzertifizierung aus allen regionalen Büros Chinas zusammenkamen. Es gibt in China eine Tradition, dass das Klettern zu Beginn eines Jahres die Zukunft besser macht. Bei dieser gemeinsamen Aktion kam das „WIR-Gefühl“ von BOLD MOVE deutlich zutage.

Die Mitglieder vom Cluster China beim Teambuilding-Event.


Vielen Dank für das Gespräch.