MENU

Digital Expert Meike Middeke

Meike Middeke ist die erste und bislang einzige "Digital Expert" in der TÜV NORD CERT. Was die studierte BWLerin als solche macht und welche Projekte in Zukunft anstehen, erzählt sie im Interview.

Frau Middeke, seit wann arbeiten Sie bei TÜV NORD CERT?

Ich arbeite seit August 2017 bei der TÜV NORD CERT im Fachbereich Services von Herrn Drommershausen. Dort bin ich zuständig für Prozesse und IT-Koordination und betreue aktuell zudem zu 50 Prozent das Projekt SmartTIC mit.

Wie sind Sie Digital Expert geworden?

Frau Gerhartz hatte mich über Herrn Drommershausen gefragt, ob ich Lust hätte, mich zum Digital Expert ausbilden zu lassen. Daraufhin wurde ich mit weiteren Kandidaten aus der CERT zum Auswahlgespräch bei der Digital Academy eingeladen und bin es geworden. In der "zweiten Generation" Digital Experts wurde ich zusammen mit 11 weiteren Teilnehmern letztes Jahr von November bis Dezember in Hannover ausgebildet. In den sechs Wochen hatten wir jeweils pro Woche drei Tage Trainings in den Themenbereichen Technologien, Werkzeuge, Persönlichkeit und Kommunikation sowie Recht & Sicherheit.

Meike Middeke

An den anderen beiden Tagen haben wir an unseren Digitalisierungsprojekten gearbeitet. Als Blick in die Praxis besuchen wir u.a. Microsoft in München, wo wir einen Überblick über zukunftsreiche neue Entwicklungen erhielten. Der Höhepunkt der Digital Expert Ausbildung war die Pitch-Veranstaltung, bei der die Projekte vor dem Vorstand und weiteren Führungskräften vorgestellt und von diesen bewertet wurden. Die Ausbildung endete mit einer Prüfung, sodass ich demnächst zertifizierter Digital Expert bin. Aktuell werden wieder potentielle Kandidaten für die neue Ausbildungsrunde im Mai in Hamburg von der Geschäftsleitung diskutiert.

Und was war Ihr Projekt?

Meine Aufgabe war es, einen Nutzungsplan für den Crawler-Roboter TRIC aus dem Projekt "AEROARMS" zu entwickeln. Dieser Prototyp wurde in einem Forschungsprojekt der EU von General Electrics entwickelt und kann Inspektionstätigkeiten durchführen - wie zum Beispiel die Prüfung von Schweißnähten oder Wanddichten vornehmen. Ich konnte einen potentiellen Kunden für TRIC finden, mit welchem nun weitere Schritte gemeinsam unternommen werden. Andere Projekte, die in Zukunft für die CERT interessant sein könnten, sind beispielsweise eine "Market Place App for Freelanced Auditors", die helfen soll, freiberufliche Auditoren im Inland und Ausland für uns zu gewinnen. Oder das Thema "Chatbot", mit dem in Zukunft auf unserer Website beispielsweise Kundenfragen zu Audits beantwortet werden könnten. Es war sehr spannend zu sehen, wie sich die verschiedenen Projekte von der ersten Idee zu solchen großartigen Projekten weiterentwickelten. Die Zusammenarbeit und der Austausch mit den anderen Digital Experts war eine großartige Erfahrung. Ich habe viel gelernt und bin in der Ausbildung über mich hinausgewachsen.

Was sind Ihre Ziele für die Zukunft?

Ich möchte unser Unternehmen dabei unterstützen, digitaler und moderner zu werden. Zunächst werde ich mein Wissen in das Projekt SmartTIC einbringen. Darüber hinaus sehe ich künftig meine Aufgabe darin, Mitarbeitende zu unterstützen und zu befähigen, die digitale Transformation anzugehen und Hürden gegenüber dieser abzubauen. In der nächsten Zeit möchte ich den Digitalisierungsbedarf der CERT ermitteln, Digitalisierungswissen weitergeben und einigen konkreten Ideen nachgehen, die unter anderem die Kommunikation und den Austausch fördern. Oft stehen wir, auch in den Gesellschaften, vor den gleichen Herausforderungen. Ich glaube fest daran, dass durch Austausch und Vernetzung sowie motivierte Mitarbeitende Vieles zu erreichen ist!

Vielen Dank für das Gespräch.