Newsletter TÜV NORD CERT Food & Near Food

 

 

{if|defined(lastname)| {switch:salut :male :Sehr geehrter Herr {lastname}, :female :Sehr geehrte Frau {lastname}, :default:Sehr geehrte(r) {firstname} {lastname}, } |else| Sehr geehrte Damen und Herren,}

anbei erhalten Sie unseren aktuellen TÜV NORD Newsletter mit Neuigkeiten und Wissenswertem zu möglichen Zertifizierungsgrundlagen aus dem Bereich Lebensmittel, Futtermittel und NearFood. Neben den neuen Versionen IFS Food Version 6.1 und FSSC Version 4.1 erhalten Sie weitere interessante Informationen u.a. zur neuen Version der EFfCI-Zertifizierung und des IFS Logistics 2.2 sowie zur Umstellung unserer HACCP-Akkreditierung und dem Entwurf der neuen Version BRC Food Version 8.

Viele Spaß beim Lesen!

 


Ein frohes und besinnliches Fest und einen guten Rutsch wünscht Ihnen

Ihr Team von TÜV NORD CERT
Food, Feed und Near Food

 
In dieser Ausgabe
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
Revision EFfCI GMP Version 2017
 

 

Eine Zertifizierung nach EFfCI GMP für Hersteller von Inhaltsstoffen kosmetischer Produkte bietet dem Unternehmen durch eine zusätzliche Bewertung die Möglichkeit, die Sicherheit seiner Produkte weiter zu erhöhen, und steigert somit das Vertrauen seiner Kunden und Verbraucher.

Um den gestiegenen Anforderungen dieser Produkte gerecht zu werden, hat der Europäische Verband für kosmetische Rohstoffe EFfCi eine neue Version des Zertifizierungssystems herausgegeben. Auf dieser Basis kann ab sofort zertifiziert werden. Ein Umstieg auf die Version 2017 ist bis zum 31.12.2018 notwendig, da ab dem 01.01.2019 alle Zertifizierungen nach der Version 2012 ihre Gültigkeit verlieren. Ein Umstieg kann im Rahmen eines Überwachungs- oder Rezertifizierungsaudits erfolgen.

Grundlegende Änderungen wurden auf Basis der ISO 9001:2015 aufgebaut.

Wesentliche Änderungen:

  • qualitätsrelevante ausgelagerte Aktivitäten müssen den GMP-Anforderungen entsprechen
  • Anforderung, dass bei Rückstellmustern ein Aufbewahrungszeitraum festgelegt werden muss
  • unabhängige Qualitätsabteilung notwendig
  • besondere Lagerbedingungen müssen auf den Produktetiketten ausgewiesen werden
  • Unternehmen mit mehreren Standorten können im Stichprobenverfahren zertifiziert werden
  • Aufnahme der Begriffsdefinition „significant changes“
  • Erweiterung des Geltungsbereiches um Logistikdienstleister

Zertifizierte Unternehmen erhalten den Standard Version 2017 als Mitglied unter http://effci.com/.

Gerne unterstützen wir Sie bei Ihrer Zertifizierung und beantworten Ihnen Ihre Fragen.

 
nach oben
 
Mit TÜV NORD CERT immer aktuell informiert! Rückblick und kommende Veranstaltungen
 


Bei unseren kostenlosen Informationsveranstaltungen werden aktuelle Anforderungen in der Lebens- und Futtermittelindustrie erläutert und diskutiert. Zusätzlich besteht für Teilnehmer die Möglichkeit, explizite Fragen an den Referenten zu stellen und weitere Kontakte zu knüpfen.

Bauernfrühstück „Aktuelle Themen und Normenanforderungen für die Futtermittelindustrie“ in Hamburg am 05.09.2017

Es gab u.a. Informationen zu folgenden Themen: 

  • Neuerungen des Standards GMP+
  • Neuerungen des Standards QS
  • Neuerungen des Standards FAMI-QS

Bauernfrühstück „Aktuelle Themen und Normenanforderungen für die Lebensmittelindustrie“ in Hannover am 27.09.2017 und in Hamburg am 19.10.2017

Es gab u.a. Informationen zu folgenden Themen:

  • Neues vom IFS Food
  • Neues vom BRC, AVMs
  • neue Version FSSC 22000 Version 4.1
  • neues Verfahren HACCP
  • VLOG
 
 

Kommende Veranstaltungen

  • TÜV NORD Infoveranstaltung FSSC 22000, Version 4.1 „Die neue Version des FSSC 22000“ am 10.01.2018 in Hannover
  • „SAVE THE DATE 30./31.01.2018“ Informationsveranstaltung zu Zertifizierungen für Hersteller von Haushalts- und Körperpflegeprodukten inklusive Kosmetik (IFS HPC, BRC CP)

Informationen zu kommenden Veranstaltungen erhalten Sie hier.

 
nach oben
 
IFS Food Version 6.1
 

 

Eine modifizierte Version des IFS Food wurde Ende November 2017 veröffentlicht. Der IFS Food Version 6.1, November 2017 enthält die Anforderungen des IFS Food Version 6, April 2014, Bezüge zur aktuellen Doktrin, ein neues Kapitel 4.21 „Food Fraud” (Lebensmittelbetrug) und eine überarbeitete Anforderung 4.20.2. Die modifizierte Version ist ab 01.07.2018 anzuwenden, es gibt keine Übergangsregelung.

An IFS Food Version 7 wird weiter gearbeitet. Das IFS International Technical Committee entscheidet über die Änderungen der neuen Version im Frühjahr, spätestens im Frühsommer 2018. Es ist geplant, die neue Version im letzten Quartal 2018 zu veröffentlichen. Sie soll dann voraussichtlich ab September 2019 zur Anwendung kommen.

 Den Standard finden Sie über diesen Link sowie wesentliche Informationen zu den Neuerungen.

 
nach oben
 
IFS Logistics Version 2.2
 

Eine modifizierte Version des IFS Logistics wurde Anfang Dezember 2017 veröffentlicht. Der IFS Logistics Version 2.2, Dezember 2017, enthält die Anforderungen des IFS Logistics Version 2.1; ergänzt wurden die Möglichkeit, unangekündigte Audits durchzuführen, sowie eine Anforderung bezüglich Food Fraud. Kleinere Anpassungen an den Anforderungen wurden vorgenommen.

Die neue Version ist ab 01.06.2018 verpflichtend anzuwenden, es gibt eine Übergangsperiode ab 01.03.2018, in der Unternehmen auch noch nach Version 2.1 zertifiziert werden können. Eine Registrierung für unangekündigte Audits ist ab 01.03.2018 möglich.

Den Standard finden Sie über diesen Link sowie wesentliche Informationen zu den Neuerungen

 
nach oben
 
GFCP – Gluten-Free Certification Program
 

Ab Januar 2018 bietet TÜV NORD CERT eine Auditierung nach dem Kanadischen GFCP-Standard (Gluten-Free Certification Program) über seine Niederlassung TUV NORD USA an. Das GFCP ist ein für Hersteller oder Distributoren erarbeitetes Programm für glutenfreie Lebensmittel, Medikamente oder andere Verbrauchsgüter, das sich von der wachsenden Vielzahl der vorhandenen Glutenfrei-Kennzeichnungen abheben will. Weitere Informationen über TNC oder über die Homepage http://www.glutenfreecert.com 

 
nach oben
 
Zertifizierung von HACCP-Systemen ‒ Änderungen
 

Ab 14.02.2018 führen wir unsere Dienstleistung ‒ Zertifizierung von HACCP-Systemen ‒ unter der Akkreditierung der ANSI (American National Standards Institute) durch. Diese Umstellung ist notwendig, da unser bisheriger Akkreditierer, Deutsche Akkreditierungsstelle GmbH (DAkkS), eine akkreditierte HACCP-Zertifizierung nicht mehr unterstützt und auf eine Zertifizierung auf Grundlage der ISO 22000 verweist.

Dies betrifft sowohl Neuzertifizierungen als auch bestehende Zertifizierungen. Alle bestehenden Zertifikate verlieren ab dem 13.02.2018 ihre Gültigkeit, werden aber ohne zusätzliches Audit auf das neue Verfahren zur HACCP-Zertifizierung der TÜV NORD CERT GmbH umgestellt und mit dem Akkreditierungslogo der ANSI neu ausgestellt. Die Gültigkeit des Zertifikats ändert sich nicht.

HACCP-Audits bzw. -Zertifizierungen nach dem 13.02.2018 werden nach dem von TÜV NORD CERT entwickelten Standard durchgeführt. Dieser Standard beruht auf Anforderungen des Codex Alimentarius (CAC/RPC 1-1969, Revision 4 [2003]) und wird bei Interesse an einer Zertifizierung zur Verfügung gestellt.

  1. Management
  2. Dokumentation und Aufzeichnungen
  3. Primärproduktion
  4. Anforderungen an Einrichtungen
  5. Lenkung der Herstellung (Control of Operation Objective) einschl. 7 HACCP-Prinzipien gemäß Codex Almentarius
  6. Wartung und Sanitäreinrichtungen
  7. Personalhygiene
  8. Transport
  9. Produktinformation und Verbraucherbewusstsein
  10. Schulung
  11. Systembewertung, Korrekturmaßnahmen und Verbesserungsprozess

Die wichtigsten Änderungen im Vergleich zum bisherigen Verfahren kurz zusammengefasst:

  • Grundlage der Akkreditierung sind die ISO/IEC 17065:2012 und die ISO/TS 22003.
  • Eine Multi-Site-Zertifizierung ist möglich für die Produktkategorien Landwirtschaft, Catering, Handel, Transport und Lagerung (Produktkategorien auf Basis ISO 22003: A, B, E, F, G) für Unternehmen mit mehr als 20 Standorten und gleichen bzw. ähnlichen Prozessen. Ansonsten ist die Anwendung des Multi-Site-Verfahrens nicht möglich. Konkret bedeutet dies, dass jeder Standort auditiert wird und ein Zertifikat erhält.
  • Produktrückrufe müssen der Zertifizierungsstelle innerhalb von drei Tagen mitgeteilt werden.
  • Bestehende Zertifikate von anderen Zertifizierungsgesellschaften können nicht übernommen werden. In diesen Fällen erfolgt immer ein Erstaudit.
 
nach oben
 
BRC Global Standard Food Safety, Version 8
 

Der BRC entwickelt zurzeit Version 8 des BRC Global Standard for Food Safety. Seit November 2017 steht ein erster Entwurf zur Kommentierung zur Verfügung. Als wesentliche Änderungen auf Basis dieses Entwurfes sind zu nennen:

 

  • Aufnahme von Anforderungen an das Umfeldmonitoring/Umgebungsmonitoring
  • Zusammenfassung der Anforderungen in Bezug auf High-Risk-/Care-Zonen in einem separaten Kapitel
  • Erweiterung der Anforderungen zum Produktschutz
  • Erweiterung der Anforderungen zur Produktkennzeichnung, insbesondere für den Selbstdruck von Kennzeichnungselementen
  • Implementierung der Produktsicherheitskultur im Unternehmen

Das Audit kann als angekündigtes oder unangekündigtes Audit durchgeführt werden. Die Option 2 zur Durchführung des unangekündigten Audits (bisher zweistufiges Verfahren aus unangekündigtem Produktionsaudit und angekündigtem Dokumentenaudit) wird entfallen.

Die Version 8 des Standards wird wahrscheinlich im August 2018 veröffentlicht. Schulungsangebote des BRC werden voraussichtlich ab Oktober 2018 angeboten. Ab Februar 2019 ist die neue Version als Auditgrundlage anzuwenden.

BRC Global Standard: https://www.brcglobalstandards.com 

 
nach oben
 
FSSC 22000, Version 4.1
 

Der FSSC hat die neue Version 4.1 seines Standards im Juli 2017 veröffentlicht. Sie gilt ab 01.01.2018, d.h., Audits werden ab diesem Zeitpunkt nach der neuen Version durchgeführt.

Die Dokumente zum Standard sind auf der Homepage des FSSC verfügbar: http://www.fssc22000.com/documents/support/downloads.xml?lang=en.

Mit der neuen Version sind wesentliche Änderungen verbunden, die wir im Folgenden kurz darstellen möchten:

Eine Zertifizierung nach FSSC 22000 ist zukünftig auch für die Kategorien Transport and Storage Services (G), Catering (E) und Retail (F1) möglich.

Die Standardanforderungen sind unverändert die der ISO 22000 und des für die Kategorie relevanten Prerequisite Program (PRP), z.B. ISO TS 22002-1 (Food Manufacturing) oder ISO TS 22002-4 (Food Packaging Manufacturing). Die Zusatzanforderungen wurden angepasst und erweitert. Folgende Zusatzanforderungen gelten mit der neuen Version:

 Organisation von Dienstleistungen

  • Produktkennzeichnung
  • Food Defence
  • Vorbeugung von Food Fraud (Lebensmittelbetrug)
  • Logonutzung
  • Allergenmanagement (nur für Kategorien C, I und K)
  • Umfeldmonitoring (nur für Kategorien C, I und K)
  • Rezeptierung von Produkten (nur für Kategorie D2)
  • Management natürlicher Ressourcen (nur für Kategorie A)

Auditoren dürfen ein Unternehmen über zwei Drei-Jahres-Zyklen, d.h. maximal sechs Jahre in Folge auditieren.

Eine Multisite-Zertifizierung ist unverändert nur bei bestimmten Kategorien möglich, es wurden aber Vorgaben für Unternehmen mit zentralen Prozessen eingeführt.

FSSC 22000 fordert nun mindestens ein unangekündigtes Audit innerhalb eines Drei-Jahres-Zertifizierungszyklus. Weder das Erstzertifizierungsaudit noch das Rezertifizierungsaudit werden unangekündigt durchgeführt. Das unangekündigte Audit ist ein vollständiges Überwachungsaudit mit 50 Prozent der Zeit in der Produktion. Sperrzeiten, z.B. Betriebsferien oder produktionsfreie Arbeitstage, können im Vorfeld mit der Zertifizierungsstelle vereinbart werden.

Die Bewertung von Anforderungen wurde grundlegend überarbeitet. So können mit der neuen Version folgende Bewertungen vergeben werden:

  • Erfüllt
  • Minor/Neben-
  • Major/Haupt-
  • Critical/kritische Nichtkonformität

Die kritische Nichtkonformität wurde neu eingeführt und wird vergeben, wenn die Lebensmittelsicherheit unmittelbar beeinträchtigt ist, Rechtsvorschriften oder die Integrität der Zertifizierung nicht erfüllt sind. Eine nicht geschlossene kritische Nichtkonformität führt zum Entzug des Zertifikats. Verbesserungspotenziale im Bericht aufzuzeigen ist zukünftig nicht mehr möglich.

Die Auditzeiten wurden erhöht. Damit müssen bei Audits nach der neuen Version die bisher vereinbarten Auditzeiten angepasst werden. Das erste Audit nach Version 4.1 für ein bestehendes FSSC-22000-Zertifikat wird ein sogenanntes Upgrade-Audit sein. Dieses Audit ist immer ein angekündigtes Audit, und der Aufwand dafür beträgt mindestens 4 Stunden. Das Upgrade-Audit kann gemeinsam mit dem Überwachungsaudit erfolgen.

Sicher haben Sie viele Fragen zu den Neuerungen des Standards. Wir haben daher eine Veranstaltung zur Information geplant. Bitte sehen Sie im Abschnitt Termine nach.

 
nach oben
 
Ihr Ansprechpartner für Zertifizierungen im Lebensmittelbereich
 


Bei den Zertifizierungen im Lebensmittel- und Futtermittelbereich gibt es viele Möglichkeiten und diverse Kombinationsmöglichkeiten. Gerne unterstützen wir Sie dabei, Ihre optimale Lösung zu finden.

Ihr Ansprechpartner für Zertifizierungen innerhalb der Lebensmittel- und Futtermittelbranche sowie für Hersteller von Haushalts- und Körperpflegeprodukten

Philipp Nahrmann, Sales Certification Food, Feed and Near Food
Tel.: +49 521 786 327
Fax: +49 521 786 157
Mobile: +49 160 8 88 1310
foodcert@tuev-nord.de 

 
nach oben
 
 

 

TÜV NORD CERT GmbH

Langemarckstr. 20
45151 Essen

Tel.: 0800 245-7457
(kostenlose Service-Hotline)

Fax: 0511 986-2899-1900

foodcert@tuev-nord.de
https://www.tuev-nord.de/lebensmittel

 

 

 

 

Dieser Newsletter wird im Auftrag der TÜV NORD CERT GmbH mit Sitz in Essen betrieben.

Amtsgericht Essen, HRB 9976 – USt-IdNr.: DE 811389923 Steuer-Nr.: 111/5706/2193

Wenn Sie das Newsletter-Abonnement beenden möchten, klicken Sie bitte hier.