MENU

Angebote für Unternehmen - Ausbildungsmöglichkeiten für Flüchtlinge und Asylsuchende

  1. Bildung
  2. Bildungsberater & Standorte
  3. TÜV NORD Bildung
  4. Chancen Bilden - Unsere Angebote für Flüchtlinge
  5. Angebote für Unternehmen

Das Projekt

Deutschland ist Sehnsuchtsort für hunderttausende Asylbewerberinnen und Asylbewerber aus vielen Ländern der Welt. Viele von ihnen verfügen über hohe berufliche Qualifikationen, beziehungsweise die Motivation, sich diese über Sprachkurse, Fortbildungen oder Ausbildungen anzueignen.

TÜV NORD Bildung unterstützt Migrantinnen und Migranten sowie Asylsuchende seit vielen Jahren in der beruflichen Orientierung und Aus- und Weiterbildung. In vielen unserer Bildungszentren gibt es Angebote zur Erlangung sprachlicher und fachlicher Kompetenz für Flüchtlinge, die zusammengenommen ein pädagogisches Gesamtkonzept ergeben: Neben dem Erwerb von Sprach- und Fachkenntnissen gehören dazu auch eine Potentialanalyse sowie die Vermittlung in den Arbeitsmarkt.

In einer zielgerichteten sprachlichen und beruflichen Förderung und Ausbildung von Flüchtlingen liegt für Unternehmen die Chance, dem wachsenden Fachkräftemangel durch Arbeitsmarktintegration zu begegnen oder im Rahmen von Corporate Social-Responsibility oder Sponsoring-Aktivitäten soziale und gesellschaftliche Verantwortung zu übernehmen.

Inhalte/Ziele

Die Förderung erfolgt unter besonderer Berücksichtigung interkultureller Aspekte. TÜV NORD Bildung stellt gemeinsam mit Ihnen sicher, dass die Auswahl der geförderten Asylbewerberinnen und Asylbewerber auf die individuellen Bedarfe der fördernden Unternehmen abgestimmt ist.

Die sprachliche Förderung umfasst:

  • Profiling in der Muttersprache
  • Erwerb von (erweiterten) Basissprachkompetenzen
  • Aufbau von berufsspezifischen Sprachkenntnissen
  • Lebenspraktische Kompetenzen dauerhaft entwickeln und anwenden

 

Die berufliche Förderung erfolgt mehrgleisig:

  • individuelles Profiling beruflicher Vorerfahrungen und Fertigkeiten„„
  • Unterstützung bei der Anerkennung von ausländischen Schul- und Berufsabschlüssen
  • Berufliche Perspektiven entwickeln
  • Heranführung an eine Externenprüfung vor den Industrie- und Handwerkskammern (IHK)
  • Interessen- und Eignungsfeststellung, Berufserprobung (Praktika) und darauf aufbauend eine berufliche Ausbildung oder Umschulung