MENU

GMP+ Leitfaden und Zertifizierung

  1. Zertifizierung
  2. Systemzertifizierung
  3. Lebensmittel
  4. GMP+
  • Kostenlose Service-Hotline 0800 245 7457
  • Mo. - Fr. 8:00 - 18:00 Uhr

GMP+ Zertifikat in der Futtermittelbranche

Die heutigen GMP+ Richtlinien haben ihren Ursprung in der niederländischen Futtermittelindustrie. Diese reagierte mit dem GMP+ Feed Certification scheme im Jahr 1992 auf diverse Zwischenfälle mit verunreinigten Einzelfuttermitteln. Zunächst als nationales System konzipiert, hat sich die GMP Zertifizierung mittlerweile als international anerkanntes System etabliert. 2013 wurde basierend auf dem GMP+ Leitfaden zusätzlich der erste Standard für Futtermittelnachhaltigkeit entwickelt. Dieser besteht aus den Modulen GMP+ Feed Safety Assurance und GMP+ Feed Responsibility Assurance. Ersteres konzentriert sich auf die Futtermittelsicherheit, während Letzteres auf nachhaltige Futtermittel abzielt.

GMP Zertifizierung für qualitätsorientierte Futtermittelerzeugung

Mit einem Wert von circa zehn Milliarden Euro sind Futtermittel in Deutschland das bedeutendste landwirtschaftliche Betriebsmittel und dadurch spielt eine GMP+ Zertifizierung auch hierzulande eine gewichtige Rolle. Der Bedarf an Futtermitteln liegt bei circa 66 Millionen Tonnen jährlich, was etwa dem achtfachen des Getreideverbrauches für die menschliche Ernährung entspricht. Geschieht die Erzeugung und Verwendung der Futtermittel nicht gezielt, sorgfältig und qualitätsorientiert, entstehen erhebliche ökonomische Verluste und vermeidbare Umweltbelastungen. Eine GMP+ Zertifizierung unterstützt somit die Futtermittelsicherheit in sämtlichen Bereichen.

Für welche Bereiche wurden die GMP-Regelungen entwickelt?

  • Handel
  • Produktion
  • Umschlag und Lagerung
  • Transport

 

In allen Bereichen müssen Qualität und Sicherheit durch die GMP+-Richtlinien gewährt werden!

Ein GMP+ Zertifikat schafft bei Kunden und Geschäftspartnern Vertrauen in die Qualität der Futtermittel. Gleichzeitig erfüllen Unternehmen die Anforderungen internationaler Handelspartner, verringern ihr Haftungsrisiko, etablieren ihre Position am europäischen Markt und sind in der Lage, neue Märkte zu erschließen.

Die Standards Good Manufacturing Practice (GMP+) und Quality Control of Feed Materials (QC) sind für Futtermittel-Lieferanten, -Hersteller, - Händler und Transporteure von Bedeutung. Diese Standards kommen vorrangig zum Einsatz bei Exporten in die Niederlande oder Belgien. Allerdings müssen Lieferanten, die nicht in den Niederlanden oder Belgien ansässig sind, mindestens nach dem QC-Standard zertifiziert sein.

Wir begleiten Sie bei der GMP+ Zertifizierung nach GMP+/QC und ebenfalls nach QS Charta. Weitere Futtermittelstandards sind auch IFS Food (Scope 11: Futtermittel) sowie FSSC 22000 Kategorie D.

 

 

Wir freuen uns auf Ihre Anfrage

Zertifizierung

Anrufe aus Österreich und der Schweiz: +49 511 998-61222
Anrufe aus Deutschland (kostenlos):

0800 245-7457

info.tncert@tuev-nord.de