MENU

Anlagenzertifizierung für Betreiber

  • Zertifizierung
  • 0800 2457457
  • kostenlose Service-Hotline (Mo.-Fr. 8:00-18:00 Uhr)

Bei der Anlagenzertifizierung handelt es sich um eine projektspezifische Bewertung, ob an einem Netzanschlusspunkt die Erzeugungsanlage mit allen verwendeten Komponenten die Anforderungen für den Betrieb am Netz erfüllt. Dabei ist die Bewertung von den Netzgegebenheiten abhängig und auf die Anforderungen des jeweiligen Netzbetreibers abzustimmen. Die Anlagenzertifizierung ist im Mittelspannungsbereich ab einer vereinbarten Anschlussleistung von 1 MVA oder einer Verbindungsleitung von mehr als 2 km in Deutschland verpflichtend. Der Netzbetreiber kann auch bei einer großen Anzahl unterschiedlicher Einheiten ein Anlagenzertifikat verlangen. Der Netzbetreiber gibt in einem so genannten „Netzbetreiberabfragebogen“ die Anforderungen für den jeweiligen Netzanschlusspunkt bekannt und diese sind bei der Zertifizierung nachzuweisen.

Das Anlagenzertifikat wird für sowohl für Neuanlagen als auch für die Erweiterung von Anlagen bis hin zu Mischanlagen (Neu- und Bestandsanlagen sowie unterschiedliche Energieträger wie bspw. PV und Wind und Biomasse bzw. -gas) verlangt.

Systemdienstleistungen für den sicheren Systembetrieb

  • Wirkleistungsreduktion bei Überfrequenz
  • Sollwerte von Wirk- und Blindleistung
  • spannungs- oder wirkleistungsabhängige Blindleistung

TÜV NORD CERT unterstützt Anlagenbetreiber, Anlagenerrichter und Anlagenplaner mit folgenden Leistungen:

  • Zertifizierung von Erzeugungsanlagen mit Blockheizkraftwerke, Verbrennungskraftmaschinen, Photovoltaik-Wechselrichtern und/oder Windenergieanlagen)
  • Ausstellung der bei der Anlagenzertifizierung erforderlichen Konformitätserklärung inkl. einer Begehung der Anlage
  • Vermessung von Erzeugungsanlagen bei unzulässig vielen Grenzwertüberschreitungen, bspw. bei Oberschwingungen
  • Berechnung der einspeise abhängigen Ertragsverluste bei Vorgabe bestimmter Wirk- und Blindleistungsfahrweise
  • Bewertung der Dimensionierung von Betriebsmittel einer Anlage (Kurzschlussfestigkeit und Dauerstrombelastung) und Kompensationsanlagen (Blindleistungsbereitstellung)
  • Prüfung der technische Realisierbarkeit (Konzeptprüfung)
  • Bewertung der Abschaltung von Erzeugungsanlagen bei Störungen im Netz (Überwachung von Erzeugungsanlagen)
  • Gutachtertätigkeit im Bereich des Netzanschlusses

Bewertungsumfang

Verhalten während des Normalbetriebs des Netzes

  • maximale Wirkleistung
  • Wirkleistungssteigerung
  • maximales Wirk- und Blindleistungsdiagramm
  • Netzrückwirkungen (Oberschwingungen, Flicker)

Verhalten bei Fehlersituationen im Netz

  • Überwachung Netzspannung, -frequenz und Blindleistungsaufnahme
  • Spannungseinbrüche im Netz (low voltage ride through; LVRT)

Bei Anlagen werden , im Vergleich zu Einheiten, die Anforderungen hinsichtlich des Konzeptes erweitert. Diese zusätzlichen Anforderungen sind beispielsweise:

  • Dimensionierung der Betriebsmittel innerhalb der Anlage (Schaltanlagen, Transformatoren ggf. inklusive Stufenschalter, Kabel)
  • Schutzkonzept bei Fehlern im Netz oder in der Anlage
  • Parametrierung der Erzeugungseinheiten, einschließlich der zertifizierten Softwareversionen
  • Erfüllung der Auflagen aus der Einheitenzertifizierung
  • Regelungskonzept der Anlage (Parkregelung)

Projektablauf für eine Anlagenzertifizierung

Angebotsphase
Kunde

Auftrag bei TÜV NORD CERT
TÜV NORD CERT
             
  • Absprache des Angebots- und Auftragsgegenstandes
  • Angebotserstellung
KundeBeauftragung von TÜV NORD CERT
TÜV NORD CERT

Bestätigungsschreiben der Beauftragung
Auftragsphase
TÜV NORD CERT

Besprechung erforderlicher Unterlagen
Kunde
             
Einreichen der erforderlichen Unterlagen

TÜV NORD CERT

  • Durchführung der Berechnungen und Simulationen
  • Ausstellung des Bewertungsberichts
  • Ausstellung des Anlagenzertifikats

 

KundeEinreichung des Anlagenzertifikats beim Netzbetreiber
TÜV NORD CERT
  • Begehung der Erzeugungsanlagen
  • Ausstellung der Konformitätserklärung
KundeEinreichen der Konformitätserklärung beim Netzbetreiber