MENU
    1. Ratgeber und Tipps
    2. Auto Ratgeber
    3. Fahrzeugpapiere

Ein sicheres Doppel

Seit 2005 gibt es für neuangemeldete Fahrzeuge neue EU-Zulassungspapiere. Wasserzeichen, fluoreszierende Fasern, Mikroschrift und das nur mit UV-Licht sichtbare Zeichen sollen die Papiere fälschungssicher machen.

Der schöne Schein: doppelt fälschungssicher

Die neuen Zulassungsdokumente bestehen aus

  • Zulassungsbescheinigung Teil I, ehemaliger Fahrzeugschein
  • Zulassungsbescheinigung Teil II, dem ehemaliger Fahrzeugbrief

Vorteile der neuen Dokumente sind vor allem die höhere Fälschungssicherheit und die EU-weite Lesbarkeit und Vereinheitlichung der Datenfelder. Allerdings werden in Teil II aus Datenschutzgründen nur noch ein Vorbesitzer und der aktuelle Halter namentlich aufgeführt.

Zulassungsbescheinigung Teil I

 ehemaliger Fahrzeugschein

  • Dieser Schein enthält alle technischen Fahrzeugdaten, die zur Zulassung eines Fahrzeugs in Europa vorliegen müssen. Allerdings wird nur noch eine serienmäßig genehmigte Rad-/Reifenkombination angegeben.
  • Die technischen Daten haben EU-weit einheitliche alphanumerische Codes. So kann eine deutsche Bescheinigung im europäischen Ausland ganz einfach in ein für entsprechende Zulassung übertragen werden.
  • Wenn Sie Ihr Auto vorübergehend oder endgültig stilllegen, müssen Sie die Bescheinigung nicht mehr abgeben. Die Stilllegung wird direkt in den Schein eingetragen.

Zulassungsbescheinigung Teil II

ehemaliger Fahrzeugbrief

  • Sie enthält den Hinweis, dass der Inhaber der Zulassungsbescheinigung nicht als Eigentümer ausgewiesen wird.
  • Aus Datenschutzgründen werden nur noch der aktuelle und der letzte Fahrzeughalter eingetragen. Alle weiteren Vorbesitzer werden nur noch gezählt.
  • Es wird nur noch kleiner Teil der technischen Fahrzeugdaten eingetragen.
  • Vorübergehende Fahrzeug-Stilllegungen werden nicht mehr dokumentiert.
  • Wie einst den Fahrzeugbrief, so sollten Sie auch die Zulassungsbescheinigung Teil II nicht im Fahrzeug aufbewahren.
  • Wir empfehlen Ihnen, Fahrzeugrechnungen und Kaufverträge als ergänzenden Eigentumsnachweis sorgsam aufzuheben.

Was ändert sich für Sie im Alltag?

Für Sie als Fahrzeugführer bleibt das meiste so, wie es war: Wie einst den Fahrzeugschein, so müssen Sie heute die Zulassungsbescheinigung Teil I immer mit sich führen und auf Verlangen vorzeigen. Dafür muss die im Fahrzeugschein angegebene Rad-/Reifenkombination nicht montiert sein. Sie dürfen alle entsprechend der Fahrzeug-ABE oder EG-Betriebserlaubnis/Typgenehmigung genehmigten Kombinationen fahren.

Wenn Sie Ihr Fahrzeug abmelden, bewahren Sie beide Zulassungsbescheinigungen auf, um sie bei einer erneuten Zulassung in Deutschland oder einem EU-Mitgliedland wieder vorlegen zu können.

Die Reifenprüfung

Sie haben Fragen zu Rad-/Reifenkombinationen? Unsere Sachverständigen an den TÜV-STATIONEN helfen Ihnen gerne weiter.

Die Zulässigkeit einer von der Fahrzeug-ABE oder EG-Betriebserlaubnis/ EG-Typgenehmigung abweichenden Rad-/Reifenkombination müssen Sie weiterhin durch eine Eintragung in der Zulassungsbescheinigung Teil I (Fahrzeugschein), eine Anbaubescheinigung aufgrund eines Teilegutachtens oder eine ABE für die Rad-/Reifenkombination nachweisen.

Cookies-Einstellungen
Wir möchten die Informationen auf dieser Webseite und auch unsere Leistungsangebote auf Ihre Bedürfnisse anpassen. Zu diesem Zweck setzen wir sog. Cookies ein. Entscheiden Sie bitte selbst, welche Arten von Cookies bei der Nutzung unserer Website gesetzt werden sollen. Die Arten von Cookies, die wir einsetzen, werden unter „Details“ beschrieben. Weitere Informationen erhalten Sie in unserer Datenschutzerklärung.
Details anzeigen