MENU

Frühjahrscheck fürs Auto

  1. Ratgeber und Tipps
  2. Saison-Tipps
  3. Frühling
  4. Frühjahrscheck fürs Auto

Unbeschwert und sicher durch den Frühling - Wie Sie Ihr Fahrzeug in Schuss halten

Frost, Rollsplitt und Streusalz setzen in den Wintermonaten nicht nur den Straßen zu, sondern strapazieren auch unsere Fahrzeuge an einigen empfindlichen Stellen. Ist der Winter vorbei, sollten Sie sich also ein wenig Zeit für den Frühjahrsputz nehmen.

 

Die 7 wichtigsten Punkte, die jeder Autofahrer auf der Frühjahrs-Checkliste stehen haben sollte:

  • Wagen waschen
  • Wischblätter wechseln
  • Rundum-Check durchführen
  • Sommerreifen aufziehen
  • Füllstände kontrollieren
  • Beleuchtung überprüfen
  • Klimaanlagen checken
Checkliste Frühjahrscheck Auto Checkliste Frühjahrscheck Auto Checkliste Frühjahrscheck Auto Checkliste Frühjahrscheck Auto

 

 

Autowäsche

Gerade nach dem Winter ist eine gründliche Wagenwäsche wichtig, denn Streusalzreste fördern die Korrosion und greifen Lack und Karosserie an. Deshalb sollten Sie unbedingt zu Saisonbeginn den Winterschmutz vom Fahrzeug entfernen und in der Waschanlage eine Unterbodenwäsche dazu buchen.

Damit sich kein Rost bildet, empfehlen wir auch die Radkästen mit einem Hochdruckreiniger gründlich zu säubern. Eine Motorwäsche kann zum jetzigen Zeitpunkt sicherlich auch nicht schaden.

Nach der gründlichen Reinigung sorgen Lackpolitur und -versiegelung für Glanz und Schutz.

Bei der Innenraumreinigung sollten Sie ein besonderes Augenmerk auf die Innenseite der Windschutzscheibe legen, da sich durch die Luftzirkulation des Gebläses dort oftmals ein Fett- und Schutzfilm bildet. Dieser wird am besten mit handelsüblichen Glasreinigern beseitigt.

 

Auto waschen im Frühjahr Auto waschen im Frühjahr Auto waschen im Frühjahr Auto waschen im Frühjahr

Scheibenwischer auswechseln

Behalten Sie den Durchblick: Bei den Scheibenwischern ist nach einem harten Wintereinsatz oft ein Tausch fällig. Die Gummilippen sind häufig porös und rissig.

Die Scheiben sollten Sie gründlich von innen und außen mit einem Glasreiniger säubern. Der Frostschutz hat seine Aufgabe erfüllt, nehmen Sie jetzt lieber einen Reiniger, der speziell für das Entfernen von Insekten geeignet ist.

Tür- und Fensterdichtungen sollten Sie beim Frühjahrsputz mit warmem Wasser ebenfalls von unerwünschten Rückständen reinigen und anschließend mit Pflegemitteln behandeln.

Rundum-Check

Kontrollieren Sie nach dem Waschen die Karosserie, den sogenannten Schwellerbereich zwischen den Türen sowie den Endschalldämpfer des Auspuffs auf Korrosion.

Inspizieren Sie Frontscheibe und Scheinwerfer sowie den Lack auf mögliche Steinschläge. Falls bereits die unterste Lackschicht beziehungsweise die Grundierung in Mitleidenschaft gezogen wurde, sollten Sie diese möglichst schnell versiegeln, da andernfalls Feuchtigkeit dort zu Korrosion führen kann. Für solche Schäden empfiehlt sich eine Smart-Repair-Lösung.

Kleinere Steinschläge können Sie auch mit einem Lackstift in Eigenregie ausbessern.

Steinschläge im Sichtbereich der Frontscheibe sind sicherheitsrelevant und müssen sofort vom Profi behoben werden.

 

TÜV-STATION

Finden Sie Ihre TÜV-STATION

Wischwasser auffüllen im Frühjahr Wischwasser auffüllen im Frühjahr Wischwasser auffüllen im Frühjahr Wischwasser auffüllen im Frühjahr

Füllstände kontrollieren

Zum Frühjahrs-Check gehört auch die Kontrolle der Füllstände.

Überprüfen Sie den Ölstand, die Kühl- und Bremsflüssigkeit sowie den Füllstand der Scheibenwaschanlage. Das ist nicht nur für die Verkehrssicherheit wichtig, sondern erhöht auch die Langlebigkeit Ihres Fahrzeugs und verhindert womöglich ein Liegenbleiben während der Fahrt.

 

Verlassen Sie sich dabei nicht ausschließlich auf Ihren Bordcomputer. Gerade bei dem Füllstand des Motoröls sollten Sie sich nicht gänzlich auf die Sensoren verlassen, sondern hin und wieder selbst mit dem Messstab nachmessen!

TÜV NORD Tipp

Reifenwechsel und Räder-Check

Wenn Sie keine Ganzjahresreifen verwenden, steht jetzt auch der Wechsel auf Sommerreifen an. Lesen Sie hier auch gerne unsere konkreten Tipps zum Reifenwechsel.

Als Faustregel gilt: Winterreifen sind von Oktober bis Ostern die richtige Wahl. Wichtig ist vor allem, dass die Temperaturen nicht mehr unter sieben Grad Celsius sinken. Ab dieser Temperatur garantieren Sommerreifen den besseren Grip.

Falls Sie Ihre Winterreifen selbst einlagern, untersuchen Sie diese auf mögliche Beschädigungen oder Fremdkörper. Entfernen Sie eingeklemmte Steinchen aus dem Profil, da diese das Gummi über die Sommerpause unnötig spreizen. Schützen Sie Ihre Pneus beim Einlagern vor Sonnenlicht, da durch UV-Einstrahlung die Weichmacher in der Gummimischung schneller verloren gehen und die Reifen so spröde und rissig werden.

Messen Sie beim Räder-Check am besten die Tiefe des Profils gleich mit. Vorgeschrieben sind 1,6 Millimeter Mindestprofil. Bei den Winterreifen empfehlen wir allerdings mindestens 4 Millimeter Profiltiefe, da damit auf verschneiter Fahrbahn eine bessere Bodenhaftung erreicht wird und sich der Bremsweg dadurch verkürzt. Haben die Reifen zu wenig Profil, ist spätestens im Herbst ein Satz neuer Reifen fällig.

Zu guter Letzt sollten Sie noch den Reifendruck kontrollieren. Falls Sie ein Fahrzeug mit Reifendruckkontrollsystem fahren, sollten Sie den Wechsel in der Fachwerkstatt vornehmen lassen, da nach dem Wechsel das System auf die aktuelle Rad-Reifen-Kombination angepasst werden muss. Weiterer Vorteil: Der Profi überprüft auch, ob die Reifen eventuell eine Unwucht aufweisen. Wir empfehlen daher den Weg zum Fachmann.

 

Reifenprofil richtig prüfen Reifenprofil richtig prüfen Reifenprofil richtig prüfen Reifenprofil richtig prüfen

Licht-Check

Eine einwandfrei funktionierende Beleuchtung ist zu jeder Jahreszeit elementar und wichtig.

Checken Sie deshalb die lichttechnische Einrichtung an Ihrem Fahrzeug vom Blinker bis zum Abblendlicht auch im Frühjahr einmal durch.

Für die korrekte Einstellung von Abblend- oder Fernlicht empfehlen wir Ihnen, in eine Fachwerkstatt oder zu Ihrer TÜV-STATION zu fahren.

 

Klimaanlagen-Check - Warum eine Wartung im Frühjahr sinnvoll ist

Mittlerweile besitzt fast jedes neu zugelassene Auto in Deutschland eine Klimaanlage. Die Vorteile liegen auf der Hand. Im Sommer behalten die Fahrer auch bei Hitze einen kühlen Kopf und im Winter sorgt die Klimaanlage für angenehme Wärme und für freie Sicht.

Insbesondere Allergiker profitieren von einer Klimaanlage, weil ein Aktivkohlefilter bis zu 100 Prozent aller Pollen aus der Luft herausfiltert. Und nicht nur das: Auch Feinstaub und Ozon werden aus dem Fahrzeug herausgehalten.

 

Wechseln vom Pollenfilter Wechseln vom Pollenfilter Wechseln vom Pollenfilter Wechseln vom Pollenfilter

Prima Klima: Pollenfilter wechseln lohnt sich!

Damit die Klimaanlage richtig funktioniert, muss der Innenraumfilter regelmäßig ausgetauscht werden – am besten in einer Fachwerkstatt.

Werkstätten empfehlen einen Filterwechsel nach einem Jahr oder 15.000 Kilometern.

Ein Austausch ist gerade jetzt im Frühjahr sinnvoll, da sich im Herbst und Winter Schmutz und Feuchtigkeit im Filter festsetzen können. Dadurch vermehren sich Bakterien und Schimmelpilze, was zu einer zusätzlichen Klimabelastung im Fahrzeug führen kann.

 

 

 

Kältemittelverlust vorbeugen

Durch Diffusion verliert die Klimaanlage acht bis zehn Prozent Kältemittel pro Jahr. Schalten Sie deshalb die Klimaanlage regelmäßig – auch bei niedrigeren Temperaturen – einmal in der Woche für mindestens zehn Minuten ein.

Dadurch bleibt das Kältemittel im Kühlkreislauf und das Austrocknen der Dichtungen wird verhindert.

 

Klimaanlage aufdrehen Klimaanlage aufdrehen Klimaanlage aufdrehen Klimaanlage aufdrehen

Sie können auch Ihre mit einem herkömmlichen Filter ausgestattete Klimaanlage problemlos auf einen Aktivkohle-Innenraumfilter umrüsten lassen. Damit bleiben Pollen und Feinstaub garantiert draußen!

TÜV NORD Tipp