MENU
  1. Ratgeber und Tipps
  2. Sicherheit
  3. Auto-Aufbruch

Wie Sie sich am besten schützen



Touristen sind bei Taschendieben und Trickbetrügern besonders beliebt, da sie häufig größere Mengen Bargeld, Smartphones und teure Kameras dabei haben. Außerdem sind diese im Urlaub oft besonders leichtsinnig.

Damit Sie es kriminellen Langfingern nicht zu leicht machen, haben wir für Sie einige Verhaltensregeln aufgelistet.

Beherzigen Sie diese Tipps

Nehmen Sie am besten so wenig Wertsachen und Schmuck wie möglich mit in den Urlaub. Bewahren Sie Bargeld, Schecks und Ausweispapiere in einem Brustbeutel - oder noch besser - in einem Geldgürtel auf und verteilen Sie Ihr Bargeld auf verschiedene Stellen. In Ihrem Portemonnaie sollten Sie nur einen kleineren Geldbetrag mit sich führen.

  • Kopieren Sie wichtige Dokumente, wie Ausweis, Führerschein und Fahrzeugpapiere und bewahren Sie diese getrennt von den Originalen auf. Bei Verlust helfen Ihnen die Kopien, schneller an Ersatzpapiere zu kommen.
  • Meiden Sie größere Menschenansammlungen und seien Sie im Gedränge auf Märkten besonders vorsichtig, denn die Bedingungen dort sind für Taschendiebe ideal.
  • Lassen Sie keine Wertgegenstände im Auto liegen! Diebe haben es besonders auf Handtaschen, Handys, Kameras und mobile Navigationsgeräte abgesehen.
  • Transportieren Sie Ihr Reisegepäck im Kofferraum oder uneinsehbar unter der Gepäckabdeckung und lassen Sie möglichst keine Gegenstände auf dem Beifahrersitz oder auf den Rücksitzen liegen. Stellen Sie Ihr Fahrzeug nach Möglichkeit nur auf bewachten Parkplätzen oder in Parkgaragen ab.
  • Verriegeln Sie innerorts Ihre Autotüren von innen und öffnen Sie die Fenster nicht mehr als einen Spalt weit, damit Ihnen an der Ampel oder bei anderen Stopps niemand etwas aus dem Fahrzeug entwenden kann.
  • Seien Sie auf Parkplätzen und Raststätten besonders wachsam. Auch dort nutzen Trickbetrüger und Diebe die Unachtsamkeit von Autofahrern skrupellos aus. Verschließen Sie das Fahrzeug auch, wenn Sie sich in unmittelbarer Nähe aufhalten.
  • Wenn Sie während der Fahrt von anderen Fahrern auf mögliche Defekte an Ihrem Fahrzeug aufmerksam gemacht werden oder aus anderen Gründen zum Anhalten aufgefordert werden, ist eine gesunde Skepsis angebracht.

Autoaufbruch: Wer zahlt - was ist zu tun?

Manchmal helfen leider alle Vorsichtsmaßnahmen nichts. Sie kommen nichtsahnend von einem Ausflug oder nach einem Strandtag auf den Parkplatz zurück und jemand hat sich an Ihrem Fahrzeug zu schaffen gemacht. Neben dem Schreck ist nun sicherlich Ihre dringendste Frage, wer für den Schaden aufkommt.

Wer kommt für Schäden bei Autoaufbruch und Diebstahl auf?

Bei einem Autoaufbruch kommt die Teilkaskoversicherung für Schäden auf, die durch den Aufbruch am Fahrzeug entstanden sind, wie z. B. eine kaputte Scheibe oder ein zerstörtes Türschloss. Außerdem erstattet die Teilkasko auch den Diebstahl von im Fahrzeug eingebauten Teilen. Die Teilkaskoversicherung ist übrigens Bestandteil jeder Vollkaskoversicherung.

Sind Gegenstände aus dem Fahrzeug gestohlen worden, greift der erweiterte Diebstahlschutz der Hausratversicherung, falls Sie diesen vereinbart haben. Grundlage für einen Versicherungsschutz bilden selbstverständlich immer die Regelungen in den jeweiligen Versicherungsbedingungen.

Was ist zu tun, wenn Ihr Fahrzeug aufgebrochen wurde?

Rufen Sie umgehend die Polizei oder suchen Sie so schnellstmöglich die nächste Polizeidienststelle auf, um Anzeige zu erstatten. Ohne eine zeitnahe polizeiliche Anzeige kann die Versicherung den Schaden nicht regulieren. Lassen Sie sofort EC-Karten, Kreditkarten und die SIM-Karte Ihres Smartphone sperren, wenn diese gestohlen wurden.

WICHTIGE INFORMATIONEN

Die einheitliche Sperr-Notrufnummer aller Karten lautet:

(0049) 116 116

Falls Ihnen Ihre Ausweispapiere gestohlen wurden, müssen Sie im Ausland, so schnell wie möglich Kontakt zu Ihrer diplomatischen Vertretung aufnehmen.

Die zentrale Rufnummer der diplomatischen Vertretung lautet:

(0049) 30 5000 2000

Machen Sie Aufnahmen von allen beschädigten Fahrzeugteilen, zum Beispiel von eingeschlagenen Fenstern oder beschädigten Türschlössern.

TÜV NORD Experten-Tipp

  • Suchen Sie die nähere Umgebung des Fahrzeuges ab. Viele Diebe haben es nur auf Bargeld und Wertgegenstände abgesehen und werfen leere Taschen, Geldbörsen oder Ausweispapiere wenige Schritte vom Auto einfach achtlos weg.
  • Überprüfen Sie genau, was alles fehlt und erstellen Sie eine detaillierte Liste der gestohlenen Gegenstände.
  • Führen Sie nach Möglichkeit auch die genauen Produktbezeichnungen und ggf. sogar die Gerätenummer auf.
  • Melden Sie den Diebstahl umgehend Ihrer Versicherung. Diese benötigt von Ihnen eine genaue Beschreibung des Tathergangs, das polizeiliche Aktenzeichen (evtl. auch das Polizeiprotokoll) und eine Liste der gestohlenen Gegenstände mit Anschaffungswert, Beschreibung und Alter. Fügen Sie, falls vorhanden, die Rechnungen hinzu.
  • Lassen Sie Schäden an Fenstern und Türen nach Abstimmung mit Ihrem Versicherer so schnell wie möglich reparieren und bewahren Sie die Rechnung für die Teilkaskoversicherung auf. Ein bereits aufgebrochenes Fahrzeug, in dem sich womöglich noch Reisegepäck befindet, ist eine Einladung für einen erneuten Diebstahl.