MENU
  1. Ratgeber und Tipps
  2. Transport
  3. Transport Wintersportgeräte

Sicher in den Skiurlaub

Viele Ski- und Snowboardfans warten schon sehnsüchtig auf die Winterferien, um endlich auf die Piste zu kommen. Die meisten Wintersportbegeisterten fahren mit dem eigenen Auto in den Skiurlaub. Vor dem Start ist es wichtig, nicht nur das Fahrzeug zu checken, sondern auch die sperrigen Sportgeräte wie Skier, Snowboards oder Schlitten richtig im Auto zu verstauen. Andernfalls können diese nämlich zu gefährlichen Geschossen für alle Insassen und den nachfolgenden Verkehr werden.

Ab in den Kofferraum!

Wer genug Platz hat, kann Sportgeräte problemlos im Kofferraum befördern. Voraussetzung ist allerdings ein Trennnetz zur Fahrerkabine, das im Falle einer Vollbremsung verhindert, dass die Ladung mit voller Wucht nach vorne katapultiert wird. Am besten, Sie sichern die Ladung zusätzlich mit Spanngurten und verzurren diese dann mit Skier, Snowboard und Co. Einige Fahrzeuge haben auch Durchladeöffnungen zum Kofferraum. So finden lange Ski auch in kleineren Autos ihren Platz. Wir empfehlen in diesem Fall Ski-Säcke zu verwenden, die die Bretter in der Durchlade fixieren.

Kofferraum zu klein? Kein Problem!

Ist nicht genügend Platz im Kofferraum vorhanden, legen viele Autofahrer ihre Skier einfach in den Innenraum zwischen die Sitze. Davon raten wir dringend ab, denn all zu leicht können die Skier nach vorne rutschen und dann die Gangschaltung blockieren. Außerdem können sich die Passagiere an den scharfen Kanten der Skier schneiden.

Eine gute Alternative ist der Transport von Skiern und Co auf dem Dach. Dachboxen, Skiträger oder Skihalter gibt es mittlerweile für nahezu jeden Geldbeutel im Zubehörhandel. Grundvoraussetzung für diese Transportalternativen ist allerdings ein Dachträger zur Befestigung. Selbst, wenn Ihr Fahrzeug keine Dach-Reling besitzt, können Sie einen Grund-Dachträger sicher befestigen. Es gibt mittlerweile Dachträger-Systeme, die an der Regenrinne oder über Klemmen, die in den Türöffnungen eingehakt werden, befestigt werden. Alternativ gibt es auch Träger mit Magnet- oder Saugnapf-Halterungen. Diese lassen sich leicht montieren, können sich aber ebenso leicht wieder lösen. Der Saugnapf muss auf vollkommen ebenem Lack angebracht werden, sonst dringt Luft ins Vakuum. Und der Magnet verliert im Laufe der Zeit an Kraft.

Ab aufs Dach – Skiträger, Skihalter und Dachboxen

Den meisten Komfort bieten zweifelsohne Dachboxen, da sie zusätzlich Stauraum für weitere Ausrüstung wie Skischuhe, Skistöcker u. a. bieten und natürlich auch im Sommerurlaub eingesetzt werden können. Achten Sie beim Kauf darauf, dass die Box abschließbar ist und ein GS-Prüfzeichen für kontrollierte Sicherheit hat. Wegen der aerodynamisch optimierten Form steigt der Verbrauch weniger stark an als bei anderen Trägersystemen. Dafür nehmen die Boxen nach ihrem Einsatz viel Platz im heimischen Keller oder der Garage weg.

Beim Packen sollten Sie darauf achten, dass die im Fahrzeugschein angegebene Dachlast nicht überschritten wird. Sie errechnet sich aus dem Gewicht des Grundträgers, der Dachbox und der Zuladung. Handlicher und preiswerter als Dachboxen sind spezielle Ski-Dachträger oder Skihalter für einen Multifunktionsdachträger. Diese eignen sich vor allem, wenn Sie im Sommer auch Fahrräder, Surfbretter, o. ä. transportieren wollen. Achten Sie beim Kauf darauf, dass Ihre Skier auch in den anvisierten Träger passen - moderne Carving-Ski sind teilweise recht dick und passen nicht in jeden Träger. Befestigen Sie die Skier unbedingt mit der Spitze nach hinten. Um die Schneebretter zu schützen, empfiehlt sich zusätzlich ein Skisack.

Alles sicher unter Dach und Fach?

Vor Fahrtantritt sollten Sie immer noch einmal den richtigen Sitz der Transportsysteme und der fixierten Gegenstände kontrollieren. Nutzen Sie Zwischenstopps und Pausen auch dazu zu prüfen, ob sich die Fracht auf dem Dach während der Fahrt gelockert hat. Achtung! Das höhere Gewicht und der veränderte Schwerpunkt beeinflussen das Fahrverhalten. Der Bremsweg wird länger. Außerdem kann sich das Fahrzeug in Kurven stärker zur Seite neigen. Passen Sie unbedingt den Reifendruck und gegebenenfalls auch die Einstellung der Scheinwerfer an das höhere Gewicht an. Ein Fahrzeug mit Skidachbox verbraucht zusätzlich bis zu 1,5 Liter Kraftstoff auf 100 Kilometer – behalten Sie also die Tankanzeige im Auge.

Skiausrüstung auf dem Autodach – leichte Beute für Langfinger

Lassen Sie Ihr Dachgepäck bei einem Zwischenstopp nie unbeaufsichtigt, denn die Ski-Ausrüstung auf dem Dach ist in der Regel nicht versichert. Die Kasko-Versicherung deckt auf dem Dach befestigte Gegenstände nicht mit ab, da diese nicht fest mit dem Auto verbunden sind – das gilt auch für eine abgeschlossene Dachbox. Und die Hausratversicherung springt im Falle eines Diebstahl nur ein, wenn sich die Wintersport-Ausrüstung im Kofferraum befunden hat oder das Fahrzeug samt Dachbox in einer geschlossenen Garage gestanden hat.