MENU
  1. Ratgeber und Tipps
  2. Saison-Tipps
  3. Sommer
  4. Sommergewitter

Aquaplaning und schlechte Sicht

Nicht immer sind im Sommer die Witterungsbedingungen ideal fürs Autofahren. Manchmal regnet es von einem Augenblick auf den anderen so stark, dass die Sicht stark eingeschränkt ist. Außerdem droht Aquaplaning – das Fahrzeug beginnt auf der Wasseroberfläche zu gleiten und lässt sich nicht mehr kontrollieren. 

Die Unfallgefahr steigt um 100 %

Unfallforscher haben herausgefunden, dass viele Autofahrer bei Regen erst richtig Gas geben. Obwohl bei Nässe die Gefahr steigt, mit dem Auto ins Schleudern zu kommen, fahren sie genauso schnell oder sogar noch schneller als auf trockener Fahrbahn. Bei schlechter Fahrbahn und nasser Straße erhöht sich das Unfallrisiko jedoch um mehr als 100 %.

Bei Regen runter vom Gas

Regnet es so stark, dass man nichts mehr sieht, sollte umgehend der nächste Parkplatz angesteuert werden. Generell gilt bei Regen oder Nässe: Runter vom Gas, langsam fahren und den Abstand zum Vordermann vergrößern. Vorsicht ist vor allem bei tiefen Spurrillen geboten. Je nach Niederschlagsmenge kann Aquaplaning schon bei einer Geschwindigkeit von 60 km/h auftreten. Gerät das Auto ins Schleudern, vermeiden Sie starke Lenkbewegungen. Warten Sie mit durchgetretener Kupplung und ohne zu bremsen ab, bis das Fahrzeug wieder spürbar lenkfähig wird.

Wo ist man bei Gewitter am sichersten?

Im PKW sitzen wir im Regelfall in einer geschlossenen Blechkarosserie, die dem Prinzip des faradayschen Käfigs entspricht – selbst dann, wenn im Dachbereich große Glasflächen vorhanden sind. Im Innenraum sollte man keine Metallteile, die mit der Karosserie in Verbindung stehen, berühren, was bei der heutzutage üblichen Kunststoffauskleidung kaum problematisch sein dürfte. Cabriolets funktionieren bei geschlossenem Verdeck nach dem gleichen Prinzip: In nahezu jeder Verdeck-Konstruktion gibt es Stangen aus Metall, die einen Einschlag über Karosserie und Reifen zum Boden ableiten. Auch Überrollbügel, Windschutzscheibenrahmen und Verdeck-Mechanik wirken dabei vorteilhaft mit.

Sicheren Aufenthalt in Wohnmobilen und Wohnwagen bietet in jedem Fall die Fahrerkabine.

Für Zweiradfahrer gilt: Exponierte Stellen und die Nähe zu hohen Objekten wie Bäumen oder Masten meiden. Nach Möglichkeit unter Brücken Schutz suchen und Abstand von der Maschine halten.

Weiterführende Links

Unwetter und Lackschäden

Unwetter und Lackschäden

Wenn es so heftig stürmt, dass sogar große Äste herab fallen, bangt jeder Fahrzeugbesitzer um sein vor der Haustür geparktes Auto. Auch Hagelkörner können fatale Schäden verursachen. Oft übernimmt die Teilkasko-Versicherung den entstandenen Schaden.
Weiterlesen