MENU
  1. Ratgeber und Tipps
  2. Sparen
  3. Sprit sparen
  4. Sparsam fahren

1. Fahren Sie sofort los.

 .

Reinsetzen, Sitz einstellen, Gurt anlegen und ohne Aufwärmphase sofort starten: Wenn Sie gleich losfahren, wird Ihr Motor schneller warm und Sie verbrauchen weniger Kraftstoff.

2. Schneller hoch schalten, niedriger Verbrauch

Einmal ordentlich Gas geben und ruckzuck hoch schalten: Je höher der der eingelegte Gang ist, desto niedriger ist der Verbrauch. Auch Lärmpegel und Schadstoffausstoß sinken, wenn Sie die Gänge nicht ausfahren. Umgekehrt sollten Sie sich mit dem Herunterschalten möglichst lange gedulden: Schalten Sie spätestens bei 1000 Touren herunter, das ist in der Regel knapp über der „Ruckelgrenze“, so sparen Sie Kraftstoff und ersparen Ihrem Motor Schäden. Ihr Auto verbraucht am wenigstens Sprit, wenn Sie sich in einem Drehzahlbereich von 1500 bis 2500 Touren bewegen.

Fahren Sie im ersten Gang nur ganz kurz an; bei vielen Fahrzeugen können Sie bereits ab 40 km/h im vierten Gang fahren. Bis zu drei Liter spart ein Mittelklassewagen, wenn Sie bei 50 km/h im vierten statt im zweiten Gang fahren

3. Abschalten, eine Wohltat fürs Portmonee

Die Ampel schaltet auf Rot, die Schranke senkt sich vor Ihrer Nase. Und Sie wissen genau, dass es mal wieder etwas länger dauert. Stellen Sie jetzt den Motor ab. Im Leerlauf verbraucht ein Motor zwischen 0,8 und 1,5 Liter Sprit pro Stunde. Damit könnten Sie ebenso gut ein Einfamilienhaus heizen.

4. Immer mit der Ruhe

Autobahn-Raser gefährden nicht nur den Verkehr, sie jagen auch unnötig Sprit durch den Auspuff. Optimal ist ein Tempo von 70 – 80 Prozent der Höchstgeschwindigkeit, aber nicht mehr als 130 km/h. Optimal ist, wenn Sie Ihr Tempo möglichst gleichmäßig halten. Abbremsen und Beschleunigen ist ebenfalls ein teures Vergnügen. Wenn Sie haben, nutzen Sie Ihren Tempomat. Und bei Ausrüstung mit Automatikgetriebe lassen Sie schalten, der Automat kann es besser. Der manuelle Eingriff ist in der Regel stark verbrauchsfördernd.

5. Achtung, Verbrauchskontrolle

Kontrollieren Sie nach jedem Tanken den Sprit- und Ölverbrauch. Wenn Sie bemerken, dass der ohne erkennbaren Grund ansteigt, sollten Sie schnell eingreifen. Beachten Sie hierzu unsere Tipps oder fragen Sie unsere Fachleute an Ihrer TÜV-STATION.

6. Elektrische Extras kosten extra

Klimaanlage, Gebläse, Sitzheizung, Zusatzscheinwerfer: Wo Energie benötigt wird, wird Sprit verbraucht. Schalten Sie elektrische Verbraucher nur an, wenn es sinnvoll ist. Allerdings geht Sicherheit vor. Verzichten Sie nicht auf notwendige Helfer, wenn Sie sich und andere damit in Gefahr bringen.

7. Vorausschauend fahren und sparen

Nur keine Hektik: Schwimmen Sie einfach mit dem Verkehr mit. Halten Sie ausreichenden Abstand zum Vordermann, so dass Sie Temposchwankungen mit dem „Fuß vom Gas“ ausgleichen statt mit dem „Fuß auf der Bremse“. Wenn Sie sehen, dass Sie in einiger Entfernung eine rote Ampel erwartet, legen Sie den Leerlauf ein und lassen Sie sich ausrollen. In modernen PKW sind softwareseitig Programme zur Verbrauchsminderung eingebaut: Nutzen Sie diese zur Schonung des Geldbeutels und Ihrer Nerven.

8. Stau lass nach!

Achten Sie auf längeren Fahrten auf die Verkehrsdurchsagen und meiden Sie Staus. Fahren Sie wenn möglich außerhalb der Hauptverkehrszeiten.

9. Fragen Sie Ihr Navi

Bei vielen Navigationssystemen können Sie auch innerhalb der Stadt spritsparende Routen abfragen. Oder Sie fahren Strecken, bei denen Sie erfahrungsgemäß weniger im Stau stehen.

10. Lassen Sie Ihr Auto mal stehen

Fraglos die Nr. 1 beim Spritsparen: das Auto stehen lassen. Kurzstrecken legen Sie am besten zu Fuß oder mit dem Fahrrad zurück. Das ist gesund und spart enorm; denn am meisten Sprit verbraucht Ihr Motor, wenn er kalt ist. Der Durchschnittsverbrauch auf den ersten paar hundert Metern kann bis zu 30 Liter pro 100 km betragen.