MENU
  1. Verkehr
  2. Auto, Motorrad, Caravan
  3. Abgasuntersuchung

Seit nunmehr über 25 Jahren wird in Deutschland die Abgasuntersuchung durchgeführt. Es begann mit der ASU (Abgassonderuntersuchung ab 1985), dann folgte die AU (Abgasuntersuchung 1993) und heute ist es die UMA (Untersuchung des Motormanagement-/Abgasreinigungssystems ab 2006). Zeitgleich zur UMA wurde auch die Abgasuntersuchung für Motorräder eingeführt. Unabhängig von der jeweiligen Zeit wird seitdem ein Ziel verfolgt – die Abgaswerte müssen die zulässigen gesetzlichen Grenzen einhalten.

Technik der Abgasuntersuchung im Wandel der Zeit

Auch die Technik unterliegt dem Wandel der Zeit – vom damaligen Überprüfen des Zündzeitpunkts oder des Schließwinkels bis hin zum heutigen Einsatz modernster EDV- und Messtechnik unter Nutzung der fahrzeugeigenen, elektronischen OBD-Schnittstelle (On Board Diagnose). Bei modernen Fahrzeugen wird sogar unter bestimmten Voraussetzungen auf eine Endrohrmessung verzichtet.

Seit dem 1. Januar 2010 ist die Abgasuntersuchung integraler Bestandteil der Hauptuntersuchung. Übrigens wird seitdem auch die sechseckige AU-Plakette nicht mehr am vorderen Kennzeichen angebracht.

Wie läuft die Abgasuntersuchung bei TÜV NORD Mobilität ab?

Im Rahmen der Hauptuntersuchung untersuchen die TÜV NORD-Mitarbeiter die sichtbaren Teile der Gemischaufbereitungs- und Abgasanlage des Fahrzeugs auf Schäden. War die Sichtprüfung ohne Beanstandung, werden mit einem speziellen Abgastestgerät verschiedene abgasrelevante Einstellungen und Werte des Motors sowie der Schadstoffausstoß des Fahrzeugs untersucht. Dabei werden die Abgaswerte in der Leerlauf-Drehzahl sowie im erhöhten Drehzahlbereich ermittelt und protokolliert.

Lassen Sie Ihren Motor regelmäßig warten. Dies entlastet die Umwelt und hilft, unliebsame Überraschungen bei der Abgasuntersuchung zu vermeiden.

TÜV NORD ProfiTipp

Neuerungen bei der AU

Seit dem 1. Januar 2018 ist bei der Abgasuntersuchung wieder die sogenannte Endrohrmessung auch für Fahrzeuge mit einem OBD-System vorgeschrieben.

Für diese Messung muss der Motor zunächst auf Betriebstemperatur gebracht werden. In vielen Fällen beträgt die vom Fahrzeughersteller vorgegebene Motortemperatur ca. 80 °C. Die exakte Temperatur wird während der Messung bei älteren Fahrzeugen durch eine Öltemperatursonde sowie bei neueren Fahrzeugen durch das Auslesen der Kühlmitteltemperatur über das OBD-System ermittelt.

Was ändert sich für Sie?

Falls Sie mit einer Motortemperatur von nur 40 oder 50 °C zu uns kommen oder das Fahrzeug direkt vor der HU noch einmal gestanden hat, muss der Motor vor der AU zunächst erst einmal auf Betriebstemperatur gebracht werden. Das dauert in der Regel zwischen 5 bis 15 Minuten.

Bringen Sie Ihren Motor vor der HU selbst schon auf Betriebstemperatur und nutzen Sie den TÜV NORD TerminService – dann kommen Sie sofort dran und Ihr Fahrzeug hat noch die erforderliche Temperatur, wenn wir die Abgasuntersuchung vornehmen.

TÜV NORD Experten-Tipp