MENU
Erreichen Sie Ihr Ziel

Erreichen Sie Ihr Ziel

 

 

Liebe Kundinnen und Kunden,

wenn Sie einen Termin in unserem Haus wahrnehmen, ist der Nachweis von „3G“ ab 24.11.2021 erforderlich:

  • geimpft: Vollständiger Impfschutz (frühestens 14 Tage nach der letzten Impfung)
  • genesen: Nachweis einer mindestens 28 Tage und maximal 6 Monate zurückliegenden Infektion mit Covid 19 und/oder einer zusätzlichen Impfung
  • getestet: Aktueller POC-Antigen Schnelltest (max. 24 Stunden alt) oder PCR-Test (max. 48 Stunden alt). Keine Selbsttests.

Selbstverständlich arbeiten wir unter Einhaltung der aktuellen Hygienevorschriften und Länderverordnungen. Auch unsere Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter unterliegen den 3G-Regeln. Für Rückfragen stehen wir Ihnen gerne zur Verfügung. Bitte schreiben Sie uns eine E-Mail oder nutzen Sie unser Kontaktformular.

Bleiben Sie gesund.
Ihr Medizinisch-Psychologisches Institut

Wenn Fahrerinnen/Fahrer mit schweren oder wiederholten Verkehrsverstößen auffallen, ordnet das Straßenverkehrsamt in der Regel eine Medizinisch-Psychologische Untersuchung (MPU) an. Hierbei wird geprüft, ob von dem Fahrenden zukünftig keine Gefahr mehr für den Straßenverkehr zu erwarten ist.

Gründe für eine MPU

Der häufigste Anlass für eine Medizinisch-Psychologische Untersuchung sind Verkehrsverstöße unter Alkoholeinfluss – entweder nach erstmaliger Alkoholfahrt ab 1,6 Promille oder wegen wiederholter Trunkenheit am Steuer. Aber auch andere Fälle, wie das Fahren unter Drogeneinfluss, zu viele Punkte im Straßenverkehrsregister oder Aggressionsdelikte, können ein MPU-Gutachten erforderlich machen. 

Die Untersuchung besteht aus drei Teilen, deren Ergebnis steht im MPU-Gutachten.

  • einer medizinischen Untersuchung
  • einem Gespräch mit einem Verkehrspsychologen
  • einem Leistungstest (z.B. Reaktionszeit)

Dieses Video kann aufgrund Ihrer Datenschutzeinstellung leider nicht abgespielt werden.
Sie können Ihre Einstellungen jederzeit hier ändern.

Auf Youtube ansehen

Einfach erklärt: der Tag der MPU

Ihr MPU-Gutachten

Bei erfolgreich bestandener Medizinisch-Psychologischer Untersuchung, stellen wir ein positives MPU-Gutachten zur Vorlage bei der Führerscheinstelle aus.

Die Führerscheinstelle entscheidet anschließend in eigener Verantwortung über die Fahreignung, allerdings wird das MPU-Gutachten als Entscheidungshilfe herangezogen. Daher führt ein positives MPU-Gutachten in der Regel dazu, dass der Begutachtete seinen Führerschein zurückbekommt bzw. neu oder erstmalig machen darf.

Anmeldung und weitere Informationen

Die Medizinisch-Psychologische Untersuchung kann nur in einer amtlich anerkannten Begutachtungsstelle für Fahreignung (BfF) gemacht werden. Bei TÜV NORD Mobilität stehen Ihnen davon bundesweit über 50 zur Auswahl. Finden Sie hier Ihren Kontakt vor Ort.

Gerne beantworten wir Ihnen Ihre weiteren Fragen rund um das MPU-Gutachten und vereinbaren einen Termin für Ihre Medizinisch-Psychologische Untersuchung.

TÜV NORD Tipp

Je nach Fall müssen Sie in der MPU belegen, dass Sie alkohol- bzw. drogenfrei leben. Informieren Sie sich daher rechtzeitig, ob dies für Sie relevant ist. Einen solchen Abstinenznachweis können Sie in einem der Medizinisch-Psychologischen Institute von TÜV NORD machen.

Ist diese Seite hilfreich?

Feedback MPU-Gutachten Website

Feedback Formular
captcha