MENU

Umstellung der Sicherheitsnormen für die Informations- und Kommunikationstechnik

Zahlreiche elektronische Geräte benötigen sie: Die Prüfung nach einer Sicherheitsnorm. Hier steht im Dezember eine Umstellung bevor. Am 20.12.2020 werden die Sicherheitsnormen EN 60950-1 (Einrichtungen der Informationstechnik – Sicherheit – Teil 1: Allgemeine Anforderungen) und EN 60065 (Audio-, Video- und ähnliche elektronische Geräte – Sicherheitsanforderungen) endgültig zurückgezogen. Spätestens ab diesem Zeitpunkt ist für die zutreffenden Produktgruppen ausschließlich die EN 62368-1 (Einrichtungen für Audio/Video-, Informations- und Kommunikationstechnik – Teil 1: Sicherheitsanforderungen) anzuwenden.

 

 

Insbesondere im Bereich der RED (Radio Equipment Directive) kommt die 62368-1 als Sicherheitsstandard zur Anwendung. Und hier auch bei geringen Spannungen, nämlich ohne dass die aus der Niederspannungsrichtlinie (LVD) bekannten Spannungsgrenzen anzuwenden sind. Sollte in der Konformitätserklärung auf die EN 60950-1 oder die EN 60065 Bezug genommen worden sein, ist diese zwingend neu auszustellen. Ein bloßer Austausch der Normen ist an dieser Stelle nicht ausreichend. Wird die EN 62368-1 zur Konformitätsbewertung herangezogen, muss Ihr Produkt die entsprechenden Anforderungen auch erfüllen. Eine diesbezügliche Überprüfung ist unbedingt durchzuführen.

Die EN 62368-1

Eine detaillierte Sicherheitsbewertung Ihrer Geräte ist schon deshalb notwendig, weil bei der Erarbeitung der EN 62368-1 nicht einfach die Anforderungen der Vorgängernormen zusammengefasst wurden, sondern eine andere Form der Sicherheitsphilosophie verfolgt wird. Neu ist, dass Energiequellen klassifiziert werden, Schutzvorrichtungen gegen solche Energiequellen festgelegt und Anleitungen zu den Anwendungen und den Anforderungen dieser Schutzvorrichtungen bereitgestellt werden.

Energieklassen, die in der EN 62368-1 behandelt werden, sind im Folgenden aufgezählt:

  • Elektrische Energie
  • Thermische Energie
  • Chemische Energie
  • Kinetische Energie
  • Strahlungsenergie

Dabei sind die Anforderungen an die Schutzeinrichtung von der Klassifizierung der Energiequelle abhängig. Bezüglich der elektrischen Energie werden z.B. Hochspannungsprüfungen, Isolationswiderstände, Ableitströme und Luft- und Kriechstrecken bestimmt. Auch werden konstruktive Anforderungen an die Gehäusegestaltung, z.B. Festigkeit und Brandschutz geprüft.

Neu definiert die Norm EN 62368-1 unterschiedliche Personen, die mit dem Gerät in Kontakt kommen und entsprechend der Eingruppierung ergeben sich unterschiedliche Anforderungen an die Schutzeinrichtung gemäß Laie, Unterwiesene Person und Fachkraft.

So wird z.B. davon ausgegangen, dass eine Fachkraft aufgrund ihrer Kenntnisse, gefährliche Energiequellen besser erkennt und daher zum Schutz geeignete Maßnahmen ergreifen wird.

Grundsätzlich lässt sich folgendes sagen: Je größer die Gefahr, die von einer Energiequelle ausgeht, und je geringer die Erfahrung des Nutzers, desto höher sind die Anforderungen an die Schutzeinrichtung.

Wir unterstützen Sie gerne

TÜV NORD CERT überprüft gerne, ob Ihre Produkte den neuen Standard einhalten. Für Kunden, die bereits ihre Produkte nach den Vorgängernormen (60950-1 und EN 60065) geprüft haben, bieten wir Delta-Analysen an.

Um Ihnen ein Höchstmaß an Sicherheit und Qualität der Prüfungen bieten zu können, halten wir DAkkS-Akkreditierungen für diverse Normen. Nutzen Sie die umfassende fachliche Kompetenz unserer Prüfingenieure und machen Sie ihr Produkt sicher und EU-konform. Mit einem Testbericht von unserem akkreditierten Prüflabor zeigen Sie Ihren Kunden, den Marktaufsichtsbehörden und der Öffentlichkeit, dass Sie die Sicherheit Ihrer Produkte sicherstellen.