MENU

 

 

Elektrische Sicherheit ist unverzichtbar

Durch den stetigen technologischen Fortschritt sind immer mehr elektrische Geräte im Umlauf. Um hier Menschen und Sachwerte zu schützen, definieren die unter der Niederspannungsrichtlinie 2014/35/EU harmonisierten Normen einen hohen Sicherheitsstandard. Eine entsprechende Prüfung nach den anzuwendenden Normen stellt für Hersteller und Importeure bzw. Inverkehrbringer den einfachsten und schnellsten Weg dar, um die Konformität ihrer Produkte nachzuweisen. Zudem signalisiert es Ihren Kunden, dass Ihnen die Sicherheit der Nutzer wichtig ist.

Die Niederspannungsrichtlinie 2014/35/EU (NSR - engl.: LVD) ist eine der ältesten Binnenmarktrichtlinien. Sie beinhaltet sowohl ein Konformitätsbewertungsverfahren, das für elektrische Betriebsgeräte vor ihrer Vermarktung genutzt wird, als auch wesentliche Gesundheits- und Sicherheitsanforderungen, die ein solches Gerät entweder direkt oder mittels harmonisierter Standards erfüllen muss. Unter elektrische Betriebsmittel im Sinne der Niederspannungsrichtlinie fallen Geräte zur Verwendung bei einer Nennspannung zwischen 50 -1000 Volt für Wechselspannung und zwischen 75 -1500 Volt für Gleichspannung.

Für Geräte, welche unter die Funkrichtlinie 2014/53/EU (RED – Radio Equipment Directive) fallen, sind die Sicherheitsziele und Anforderungen der Niederspannungsrichtlinie auch ohne Anwendung der Spannungsgrenzen einzuhalten. Für Funkgeräte ist eine Sicherheitsbetrachtung also in jedem Fall durchzuführen, unabhängig von der Versorgungsspannung und -art. Hierzu zählen beispielhaft Funkmodule, WLAN Router, batteriebetriebene Funkgeräte… . Gern unterstützen wir Sie bei der Einhaltung der Anforderungen, die sich aus der Funkrichtlinie ergeben. Hierbei stehen wir Ihnen nicht nur in Sicherheitsfragen zur Seite, sondern prüfen auch die funktechnischen Parameter Ihres Gerätes.

Unser Prüfangebot für Sie

TÜV NORD CERT bietet Herstellern und Importeuren ein qualitatives Dienstleistungsportfolio und weitreichende sowie langjährige Kompetenz. Eine entsprechende Prüfung, z.B. nach DIN EN 61010-1 oder DIN EN 62368-1 (Ersatz für DIN EN 60065-1 und DIN EN 60950-1), durch TÜV NORD CERT dient als Basis für eine CE-Kennzeichnung des jeweiligen Gerätes. Die Prüfung berücksichtigt u.a. elektrische, thermische und mechanische Gefahren., z.B. durch Isolationsmessungen, Hochspannungsprüfungen, Erwärmungsprüfungen, Kurzschlussprüfungen, Schlag- und Fallprüfungen und Bestimmung der Luft,-und Kriechstrecken. Dafür müssen neben dem zu prüfenden Gerät auch dessen Bedienungsanleitung, Schaltpläne, Stücklisten, Werkstoffdaten sowie – je nach Produkt – weitere relevante Dokumente zur Verfügung gestellt und beurteilt werden.

Hersteller und Importeure belegen mit einem nach DAkkS akkreditiertem Prüfbericht von TÜV NORD CERT die elektrische Sicherheit Ihres Produktes und sichern sich mit dem gesetzlich geforderten Nachweis den Zugang zum europäischen Markt.

Sie haben Fragen zu dem Thema? Kontaktieren Sie uns, wir begleiten Sie gern auf Ihrem Weg zu einem richtlinienkonformen Produkt