MENU

Produktkennzeichnung UKCA

Die europäische CE-Kennzeichnung wird im Rechtsraum Großbritannien durch die UKCA-Kennzeichnung ersetzt

Das UKCA-Kennzeichen (UK Conformity Assessed) wird als Ersatz für die CE-Kennzeichnungsanforderungen für Produkte verwendet, die in Großbritannien in den Verkehr gebracht werden. Das UKCA-Kennzeichen macht deutlich, dass ein auf den britischen Markt gebrachtes Produkt, die Konformitätsanforderung dieses Marktes erfüllt. Die Konformitätsbewertungsverfahren für Großbritannien und zugrundeliegenden technischen Regeln (EN-Normen), die zum Nachweis der Konformität verwendet werden müssen, sind weitgehend die gleichen wie bei der Vergabe der CE-Kennzeichnung. 

Seit dem 01. Januar 2021 ist nun die neue UKCA-Kennzeichnung in Großbritannien in Kraft getreten. Mit einer vierjährigen Übergangsfrist bis 31. Dezember 2024 wird die CE-Kennzeichnung für bestimmte Produkte weiterhin in Großbritannien anerkannt (Achtung: Dies ist eine Neuerung vom 14.11.2022. Damit haben die Unternehmen zwei weitere Jahre Zeit und dürfen die CE-Kennzeichnung in Großbritannien verwenden). Nach der Übergangsfrist, also ab dem 01. Januar 2025, werden bei bestimmten Produktgruppen dann nur noch solche oder diejenigen mit dem neuen UKCA-Zeichen akzeptiert. Sie können sowohl die CE- als auch die UKCA-Kennzeichnung tragen, solange sie sowohl den EU-Vorschriften als auch den britischen Bestimmungen vollständig entsprechen.

Update UKCA vom 20. Juni 2022 durch die britische Regierung

Erleichterungen der UKCA-Kennzeichnung für einen Großteil der Produktsicherheitsvorschriften

Es besteht keine Notwendigkeit, bereits importierte Produkte erneut zu testen

Es ist nicht notwendig, bereits importierte Produkte erneut zu prüfen, da diese Produkte als bereits in Großbritannien (GB) in Verkehr gebracht gelten. Damit wird den Unternehmen eine kostspielige und unnötige Neukennzeichnung vorhandener Bestände erspart. D.h. beispielsweise fertige CE-gekennzeichnete Druckgerätekomponenten, die bis zum 31.12.2024 im Rahmen eines Vertrags in das Vereinigte Königreich importiert werden, müssen nicht erneut geprüft/zertifiziert oder von der UKCA gekennzeichnet werden. Die Produkte sollten jedoch weiterhin geprüft werden, um sicherzustellen, dass sie die Anforderungen des EU-Rechts erfüllen, bevor sie weiter geliefert werden, und es sollten Unterlagen aufbewahrt werden, die belegen, dass das Produkt vor dem 31. Dezember 2024 im Rahmen eines Vertrags nach Großbritannien eingeführt wurde. 

Senkung der Kosten für Wiederholungsprüfungen bei der UKCA-Zertifizierung

Es werden die Kosten für Wiederholungsprüfungen bei der UKCA-Zertifizierung gesenkt, indem Großbritannien den Herstellern erlaubt, Konformitätsbewertungstätigkeiten für die CE-Kennzeichnung, die bis zum 31. Dezember 2024 abgeschlossen sind, als Grundlage für die Anbringung einer UKCA-Kennzeichnung zu verwenden. Dies wird die unmittelbaren Kosten für die Hersteller verringern und gilt bis zum Ablauf ihres Zertifikats oder für fünf Jahre (31. Dezember 2027), je nachdem, was früher eintritt. Dadurch werden Doppelarbeit und Kosten für die Unternehmen und damit auch für die Verbraucher reduziert.

Entfall der UKCA-Kennzeichnung für Ersatzteile, die bereits auf dem britischen Markt sind

Für Ersatzteile, die bereits auf dem britischen Markt befindliche Waren reparieren, ersetzen oder warten und dieselben Anforderungen erfüllen können, die zu dem Zeitpunkt galten als das ursprüngliche Produkt oder System auf dem britischen Markt in Verkehr gebracht wurde, entfällt die UKCA-Kennzeichnung. Das ermöglicht, dass Produkte und Waren, für die Ersatzteile benötigt werden, weiterhin gewartet werden können. D.h. Hersteller von beispielsweise Druckgeräten können ab dem 01. Januar 2025 weiterhin "CE"-gekennzeichnete Ersatzteile für "CE"-gekennzeichnete Geräte kaufen, die vor dem 31. Dezember 2024, 23 Uhr, auf den britischen Markt gebracht wurden. Wurden an dem Produkt oder System jedoch wesentliche Änderungen vorgenommen, durch die seine ursprüngliche Leistung, sein Zweck oder sein Typ überholt wurden, so gilt es als "neu" und muss ab dem 31. Dezember 2024, 23.00 Uhr, die gesetzlichen Anforderungen in Großbritannien erfüllen, einschließlich der UKCA-Kennzeichnung.

Erlaubnis für Unternehmen, die UKCA-Kennzeichnung auf einem Begleitdokument oder Etikett anzubringen

Es ist den Unternehmen bis zum 31. Dezember 2025 erlaubt, weiterhin die UKCA-Kennzeichnung auf einem Begleitdokument oder Etikett anzubringen und bei Produkten aus EWR-Ländern (und in einigen Fällen aus der Schweiz) Informationen über den Importeur hinzuzufügen. Dies wird es den Unternehmen ermöglichen, ihr Produktdesign anzupassen, um Änderungen der Kennzeichnung zu einem günstigen und kosteneffizienten Zeitpunkt vorzunehmen, d. h. beispielsweise Druckgeräte oder Baugruppen müssen erst nach dem 31.12.2025, 23 Uhr, mit der UKCA-Kennzeichnung versehen werden, wenn sie in Großbritannien auf den Markt gebracht werden.  Bis dahin kann die UKCA-Kennzeichnung in einem Begleitdokument oder auf einem Etikett erfolgen. Ebenso müssen die Angaben zur Einführung bis zum 31.12.2025, 23 Uhr, nicht auf den aus dem EWR eingeführten Druckgeräten oder Baugruppen angebracht werden, sondern können bis zu diesem Datum auf der Verpackung oder in einem Begleitdokument stehen. Ab dem 01. Januar 2026 müssen diese Informationen auf der Ware angebracht werden, es sei denn, die spezifische Produktvorschrift lässt etwas anderes zu (z. B. aufgrund der Größe oder Art der Ware).  

Diese Änderungen gelten NICHT für Medizinprodukte, Bauprodukte, ortsbewegliche Druckgeräte, Seilbahnen, unbemannte Luftfahrtsysteme, Eisenbahnprodukte und Schiffsausrüstung. Die für diese Sektoren zuständigen Ministerien treffen sektorspezifische Regelungen.

Bitte beachten Sie, dass sich der Begriff UKCA auf die gesamte britische Gesetzgebung zur Produktsicherheit bezieht und nicht nur auf die Sektoren, die das UKCA-Zeichen erfordern.

Haben Sie Fragen zur UKCA-Kennzeichnung?

Anerkennung der UKCA-Kennzeichnung

TÜV NORD unterstützt Hersteller oder deren bevollmächtigte Vertreter im Anerkennungsprozess und der Konformitätsbewertung für die UKCA-Kennzeichnung. Entweder direkt oder über Partnervereinbarungen begleitet TÜV NORD von Anfang an bei der Implementierung der UKCA-Kennzeichnung. Mit unseren Partnern an unserer Seite bieten wir für eine Vielzahl von Produktbereichen passgenaue Marktzugangslösungen an. 
Hersteller und Inverkehrbringer sind verantwortlich dafür, dass ihre Produkte den einschlägigen Regeln in Großbritannien entsprechen und die Unterlagen zur Konformitätsbewertung erstellt sind. Mit unserer über 150-jährigen Markterfahrung stehen wir mit Rat und Tat zur Seite, um gemeinsam eine reibungslose Konformitätsbewertungsstrategie zu verfolgen. 

TÜV NORD ist kompetenter Partner bei der Produktkennzeichnung UKCA TÜV NORD ist kompetenter Partner bei der Produktkennzeichnung UKCA TÜV NORD ist kompetenter Partner bei der Produktkennzeichnung UKCA TÜV NORD ist kompetenter Partner bei der Produktkennzeichnung UKCA
TÜV NORD ist kompetenter Partner bei der Produktkennzeichnung UKCA

Anforderungen an die UKCA-Kennzeichnung

UKCA marking

TÜV NORD ist als internationales Unternehmen mit weltweiten Niederlassungen gut aufgestellt, um bei CE- und neuerdings auch UKCA-Konformitätsbewertungen unterstützen zu können. TÜV NORD ist in Großbritannien im Bereich Druckgeräte, Bauprodukte und Maschinensicherheit offiziell als Konformitätsbewertungsstelle (UK Approved Body) anerkannt. Hier soll der Geltungsbereich der Anerkennung kontinuierlich entsprechend den Bedürfnissen der Hersteller und Inverkehrbringer weiter ausgebaut werden.
Auf Basis einer Kooperation mit einer in Großbritannien zugelassenen Stelle (UK Approved Body) kann TÜV NORD zudem eine einfache Lösung bieten, um Produkte im Bereich Explosionsschutz (ATEX) anerkennen zu lassen. 
Mit unserem internationalen Netzwerk zur Konformitätsbewertung werden wir Herstellern eine „Alles aus einer Hand“-Lösung anbieten können, um diese langfristig zu unterstützen und zu begleiten. 
(Stand: 10.10.2022)
 

Rechtsvorschriften in den Produktbereichen mit einer UKCA-Konformitätsbewertung und einer UKCA-Kennzeichnung

TÜV NORD bietet unter anderem Expertise sowohl in Produktzertifizierungen, als auch in Inspektions- und Prüfdienstleistungen für verschiedene Produktbereiche an. Das sind beispielsweise Leistungen in den Bereichen Explosionsschutz, Druckgeräte, Elektromagnetische Verträglichkeit, Maschinensicherheit, Outdoor-Lärm und weitere Produkte. 
In Großbritannien gelten noch bis 31. Dezember 2024 die EU-Rechtsvorschriften, danach greifen nur noch die Rechtsvorschriften von Großbritannien für bestimmte Produktgruppen. Nachstehend eine Auswahl der Produkte, bei denen TÜV NORD Hersteller mit Lösungsvorschlägen unterstützen kann, entweder unmittelbar oder mittelbar. Diese Änderungen gelten NICHT für alle Produkte. Bitte beachten Sie die sektorspezifischen Leitlinien für weitere Informationen in Großbritannien. 

EU-Rechtsvorschriften  Rechtsvorschriften in Großbritannien 

Spielzeug-Richtlinie 2009/48/EG

Toys (Safety) Regulations 2011

Richtlinie über einfache Druckbehälter 2014/29/EU

Simple Pressure Vessels (Safety) Regulations 2016

Richtlinie über elektromagnetische Verträglichkeit 2014/30/EU

Electromagnetic Compatibility Regulations 2016

Niederspannungsrichtlinie 2014/35

Electrical Equipment (Safety) Regulations 2016

Richtlinie über Aufzüge 2014/33/EU Lifts Regulations 2016
ATEX Richtlinie 2014/34/EU

Equipment and Protective Systems Intended for
use in Potentially Explosive Atmospheres Regulations 2016

Funkanlagen Richtlinie 2014/53/EU Radio Equipment Regulations 2017
Richtlinie über Druckgeräte 2014/68/EU Pressure Equipment (Safety) Regulations 2016
Maschinenrichtlinie 2006/42/EC Supply of Machinery (Safety) Regulations 2008
Outdoor-Richtlinie 2000/14/EC

Noise Emission in the Environment by Equipment
for use Outdoors Regulations 2001

Verordnung (EU) Nr. 305/2011
(Bauprodukteverordnung)

Construction Products (EU Exit) Regulations 2020 in Great Britain
Construction Products Regulations in Northern Ireland

Haben Sie Fragen zu obenstehenden Rechtsvorschriften?

Antworten zu den wichtigsten Fragen

In welchen Ländern brauche ich das UKCA-Zeichen?

Die UKCA-Kennzeichnung gilt nur in Großbritannien (England, Schottland und Wales)

Welche Regeln gelten in Nordirland?

Nordirland als Mitglied im Vereinten Königreich hat einen Sonderstatus. Die neuen Regelungen zur UKCA-Kennzeichnung finden in Nordirland keine Anwendung und das UKCA-Zeichen wird allein nicht akzeptiert. Produkte müssen dort den harmonisierten europäischen Normen entsprechen und entweder die CE-Kennzeichnung oder die CE-Kennzeichnung und UK(NI)-Angaben tragen  
 

Was muss bei der Anbringung des Zeichens beachtet werden?
  • das Zeichen darf nur vom Hersteller oder seines Bevollmächtigten auf dem Produkt angebracht werden, sofern dies laut Rechtsvorschrift zulässig ist
  • die Verantwortung für die Konformität des Produktes mit den jeweiligen Gesetzesanforderungen übernimmt der Hersteller oder sein Bevollmächtigter
  • Erklärung der Produktkonformität mit den herrschenden britischen Rechtsvorschriften
  • die UKCA-Kennzeichnung darf in Bedeutung und Form nicht zu Missverständnissen bei Dritten führen
  • die Sichtbarkeit, Lesbarkeit und Bedeutung der Kennzeichnung muss gewährleistet sein
Wann ist die UKCA-Kennzeichnung zu verwenden?

Die neue UKCA-Kennzeichnung muss nur vor dem 01. Januar 2025 verwendet werden, wenn alle der folgenden Punkte gelten. Das Produkt:

  • ist für den Markt in Großbritannien
  • ist durch Rechtsvorschriften abgedeckt, die die UKCA-Kennzeichnung erfordert
  • erfordert eine obligatorische Konformitätsbewertung durch Dritte
  • Konformitätsbewertung von einer britischen Konformitätsbewertungsstelle
Wie kann man sich auf die UKCA-Kennzeichnung vorbereiten?

Falls ein Produkt auf UKCA-Kennzeichnung umgestellt bzw. angepasst werden muss, steht TÜV NORD oder deren Partner mitunter als UKCA-Kennzeichnungsstelle zur Verfügung, um in diesem Prozess zu unterstützen. Schreiben Sie uns einfach eine E-Mail an ukca@tuev-nord.de 

Welche Regeln gelten für Produkte aus Großbritannien?

Britische Prüfinstitute (Conformity Assessment Bodies) haben ihren Status seit 01. Januar 2021 als Notifizierte Stelle mit dem EU-Austritt verloren und dürfen keine EU- Konformitätsbewertungen mehr vornehmen. Deren ausgestellte Zertifikate zur Konformitätsbewertung wurden damit zum 01. Januar 2021 ungültig. Hersteller und Inverkehrbringer dürfen die Konformität auf Basis solcher Zertifikate also nicht mehr erklären. Es besteht aber die Möglichkeit, sich durch eine in der EU-ansässige Notifizierte Stelle zertifizieren zu lassen. TÜV NORD steht als eine solche Benannte Stelle zur Verfügung. Schreiben Sie uns einfach eine E-Mail an ukca@tuev-nord.de

Kann eine UKCA- und CE-Konformitätserklärung in einem Dokument erstellt werden?

Nein, es ist nicht möglich, dass beide Konformitätserklärungen in einem Dokument erstellt werden. Es müssen zwei separate Dokumente erstellt werden. Diese müssen bis zu 10 Jahre nach dem Inverkehrbringen des Produkts aufbewahrt werden.

Kann sowohl das CE-Kennzeichen als auch das UKCA-Zeichen auf einem Produkt verwendet werden?

Ja, beide Zeichen können auf einem Produkt platziert werden, sofern sie beiden Anforderungen gerecht werden. 

Was muss bei der Erstellung der britischen Konformitätserklärung beachtet werden?

Grundsätzlich entsprechen die Inhalte der britischen Konformitätserklärung (UK declaration of conformity) weitgehend den Informationen in der EU-Konformitätserklärung. Je nach angewendetem Recht variieren diese, sollten aber folgende Informationen enthalten: 

  • Name und Geschäftsadresse des Herstellers oder bevollmächtigten Vertreters
  • Seriennummer, Modell oder Typidentifikation des Produkts
  • falls zutreffend: Einzelheiten vom UK Approved Body, der das Konformitätsbewertungsverfahren durchgeführt hat
  • Erklärung für die Verantwortlichkeit des Produkts
  • Nennung der einschlägigen Rechtsvorschriften
  • Benennung der Normen im Vereinigten Königreich
  • Name, Unterschrift, Datum (Abgabe der Erklärung)

Wir freuen uns über Ihre Anfrage!

  • Schreiben Sie unseren Experten