MENU

Berufliche Weiterbildung lohnt sich auf mehreren Ebenen

  1. Bildung
  2. Wissen kompakt
  3. Moderne Arbeitswelt
  4. Weiterbildung von Personal

Im Jahr 2016 gaben deutsche Unternehmen 33,5 Milliarden Euro für die Weiterbildung von Personal aus. Das ergab eine Umfrage des Instituts der deutschen Wirtschaft (IW). 2018 hält dieser Trend weiter an. Laut der vom Marktforschungsinstitut Kantar TNS durchgeführten Studie „Weiterbildungstrends in Deutschland 2018“ sehen 82 Prozent der befragten Personalentscheider den Bedarf an Weiterbildung steigen. Das sind acht Prozent mehr als im Jahr davor.

Dabei sind es längst nicht mehr nur die großen Konzerne, die in Seminare für ihre Mitarbeiter investieren. Auch Verantwortliche in KMU erkennen zunehmend, welche zentrale Rolle die berufliche Weiterbildung von Personal angesichts von Digitalisierung, Fachkräftemangel und sich verändernden Arbeitsbedingungen spielt. Denn am Ende profitieren beide Seiten von Fortbildungsmaßnahmen: Arbeitgeber und Arbeitnehmer.

Wie Unternehmen von Fortbildungsmaßnahmen profitieren

Auch in einem Zeitalter, in dem Daten und Maschinen immer wichtiger werden, bleiben Beschäftigte aus Fleisch und Blut das wichtigste Kapital von Unternehmen. Eine berufliche Weiterbildung trägt auf mehreren Ebenen dazu bei, dieses Kapital zu fördern und die eigene Stellung am Markt zu stärken:

  • Vermitteln von technischem Know-how: In der modernen Arbeitswelt rückt technisches Wissen in den Vordergrund. Das reicht von einem souveränen Umgang mit sozialen Medien bis hin zu Spezialwissen für die Arbeit mit Big Data und hochkomplexen Maschinen. Durch die gezielte Weiterbildung von Personal gehen Unternehmen auf Nummer sicher, dass ihre Beschäftigten und das eigene Unternehmen mit der Digitalisierung Schritt halten.
  • Fördern wichtiger Soft Skills: Mit dem Arbeitsumfeld und den Arbeitsinhalten ändern sich die Anforderungen an Sozialkompetenzen. Seminare zu virtueller Teamführung, interkultureller Kompetenz oder Kreativität machen Mitarbeiter fit für die aktuelle Entwicklung.
  • Motivation von Mitarbeitern: Angebote zur beruflichen Weiterbildung motivieren Mitarbeiter und binden sie ans eigene Unternehmen. Sie leisten außerdem einen wesentlichen Beitrag dazu, das Image von Arbeitgebern zu stärken.
  • Schutz vor Fachkräftemangel: Berufliche Weiterbildung eröffnet Chancen, Fachkräfte heranzuziehen, selbst wenn diese auf dem Arbeitsmarkt rar gesät sind. In der Zukunft wird dieser Punkt an Bedeutung gewinnen. Nach einer Studie des Basler Forschungsinstituts Prognos fehlen im schlimmsten Fall im Jahr 2040 3,3 Millionen Fachkräfte in Deutschland. Mit der Weiterbildung von Personal lässt sich schon heute vorbeugen.

Die Schnelllebigkeit der modernen Arbeitswelt trägt dazu bei, dass Fortbildungsmaßnahmen immer wichtiger werden. Denn je rascher neue Technologien alte ablösen und sich das Arbeitsumfeld ändert, desto wichtiger ist es, konstant am Ball zu bleiben. Arbeitsmarktforscher sind sich deshalb einig: Lebenslanges Lernen wird zu einem festen Bestandteil der Berufswelt.

Darum profitieren gerade KMU von Weiterbildungsangeboten

Früher waren Weiterbildungsmaßnahmen häufig den Großen vorbehalten. Doch das hat sich geändert. Wie die eingangs erwähnte Umfrage des Instituts der Deutschen Wirtschaft ergab, investieren KMU 150 Euro mehr pro Kopf in die berufliche Weiterbildung ihrer Mitarbeiter als große Unternehmen.

Ein zentraler Grund dafür ist der Fachkräftemangel. Unter diesem haben kleine Firmen häufig stärker zu leiden als internationale Konzerne, die allein durch ihren Namen Jobsuchende anziehen. Bildungsangebote sind eine große Hilfe dabei,

  • das Interesse von Jobsuchenden zu wecken,
  • Talente an das eigene Unternehmen zu binden und
  • selbst Fachkräfte heranzuziehen.

Zum Einsatz kommen bei Firmen der unterschiedlichsten Größenordnung Weiterbildungsangebote in verschiedenen Formaten – neben klassischen Seminaren sind dies digitale Angebote, die unabhängig von Zeit und Ort zur Verfügung stehen.

Diese Fördermöglichkeiten bestehen bei der Weiterbildung von Personal

Berufliche Weiterbildung kostet Geld. Doch was viele gar nicht wissen: Der Staat gibt häufig einen Zuschuss. Ob dies der Fall ist und wie hoch die Förderung bei der Weiterbildung von Personal ausfällt, hängt vom jeweiligen Bundesland ab. So erhalten Unternehmen in Niedersachsen für Weiterbildungen Ihrer Beschäftigten bis zu 50 % der Qualifizierungs- und Freistellungsausgaben als nicht rückzahlbaren Zuschuss. Eine Voraussetzung dafür ist, dass es sich um anerkannte regionale Weiterbildungsmaßnahmen handelt. Auch in Bayern können Firmen aller Größenordnung einen Zuschuss von bis zu 50 Prozent der Kosten für bestimmte Weiterbildungsangebote beantragen. In ähnlicher Weise funktioniert der Bildungsscheck für kleine und mittlere Unternehmen in Nordrhein-Westfalen.

Aufschluss darüber, welche Fördermöglichkeiten ihnen zur Verfügung stehen, erhalten Unternehmen bei öffentlichen Einrichtungen oder bei den Anbietern von Weiterbildungsmaßnahmen selbst.

Passende Seminare zu diesem Thema

Seminar

Management Impuls – agile Führung in der neuen Arbeitswelt

Situativer Führungsstil, moderne Mitarbeiterführung und Co.
Zum Seminar
Seminar

Rechtsfragen der digitalen Arbeitswelt

Arbeitsrecht 4.0: Fallstricke und Herausforderungen
Zum Seminar
Seminar

Mobiles Arbeiten

Effektive Selbstorganisation im wechselnden Arbeitsumfeld
Zum Seminar
Seminar

Führen auf Distanz

Virtuelle Teams führen mit Freude und Erfolg
Zum Seminar

Haben Sie Fragen?

Oliver Wolter

Oliver Wolter

TÜV NORD Akademie GmbH & Co. KG
Produktmanager Unternehmensführung
Am TÜV 1, 30519 Hannover

+49 511 998-62270
Fax: +49 511 998-62075

owolter@tuev-nord.de

Diese Seite weiterempfehlen